Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
BlaulichtUnfälle

Unfall mit Maiwagen-Anhänger: Polizei sucht nach Ursache in Südbaden

Weitere Details zum tragischen Maiwagen-Unfall in Kandern

Bei einem tragischen Unfall mit einem Maiwagen-Anhänger in Kandern, Südbaden, wurden am Tag der Arbeit 29 Personen verletzt. Die genaue Ursache für das Umkippen des Anhängers ist noch unklar, was die laufenden Ermittlungen fortsetzen lässt. Die Polizei befragt die Beteiligten, um herauszufinden, ob möglicherweise eine falsche Gewichtsverteilung oder eine Überbesetzung des Anhängers zu dem Unfall geführt haben könnten.

Ersten Erkenntnissen zufolge kippte der von einem Traktor gezogene Anhänger in einer abschüssigen Kurve um, was dazu führte, dass die Passagiere herausgeschleudert wurden. Insgesamt waren 40 Personen auf dem Gespann unterwegs, wobei 29 von ihnen Verletzungen erlitten, darunter drei schwere Verletzungen. Die Verletzungen reichen von Schädel-Hirn-Traumata über Gehirnerschütterungen und Knochenbrüche bis hin zu Stauchungen. Die drei Schwerverletzten wurden mit Hubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Gruppe auf dem Maiwagen bestand aus Freunden zwischen 20 und 25 Jahren aus den umliegenden Gemeinden, jedoch waren keine Kinder anwesend. Die Polizei leitete Ermittlungen gegen den Traktorfahrer wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ein. Etwa 90 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren an der Rettungsaktion beteiligt, um den Verletzten zu helfen und die Situation zu bewältigen.

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"