Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
BlaulichtFeuerwehrHamm

Auto in Flammen: Carportbrand in Hamm sorgt für Ärger mit Gaffern

Unglaubliche Szenen: Gaffer sorgen für Chaos an Brandort in Hamm

Ein brennendes Auto hat in Hamm am 1. Mai gegen 18.30 Uhr einen Carport zerstört und angrenzende Gebäude beschädigt. Die Feuerwehr von Hamm musste einen zweistündigen Einsatz durchführen, nachdem ein brennendes Auto unter einem Carport in der Straße „Am Hämmschen“ gemeldet worden war. Als die Feuerwehr eintraf, war der Carport bereits vollständig zerstört, und es war Feuer an einem links angrenzenden Wohnhaus sowie an einer rechts angebauten Garage zu erkennen.

Da sich zum Glück keine Personen in den angrenzenden Gebäuden befanden, konnte die Feuerwehr sofort mit der Brandbekämpfung beginnen. Drei Trupps unter Atemschutz wurden eingesetzt, um das Feuer an den angrenzenden Gebäuden zu kontrollieren. Obwohl das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte, war der entstandene Schaden beträchtlich. Besonders schwierig gestaltete sich das Löschen des Fahrzeugs, da das Feuer immer wieder aufflammte. Letztendlich konnte nur ein spezieller Löschschaum die Flammen ersticken.

Während des Einsatzes musste die Polizei mehrmals Passanten der Einsatzstelle verweisen, da viele Gaffer ihre Smartphones auf das Geschehen richteten. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis etwa 20.30 Uhr an. Besonders anspruchsvoll war das Löschen der benachbarten Garage, auf die das Feuer übergegriffen hatte. Die Feuerwehr musste die Garage unter schwerem Atemschutz räumen, um die einzelnen Glutnester zu erreichen. Die genaue Brandursache wird nun von der Polizei ermittelt, um festzustellen, ob das Feuer tatsächlich vom geparkten Fahrzeug ausging oder ob andere Gegenstände in der Nähe zuerst brannten.

Für Hinweise zur Brandentstehung bittet die Polizei Hamm die Bürger, sich unter der Telefonnummer 02381 916-0 oder per E-Mail an Hinweise.hamm@polizei.nrw.de zu melden. Die Ermittlungen zu den Ursachen des Brandes dauern an, während die Schäden an den betroffenen Gebäuden behoben werden müssen, um die Sicherheit in der Umgebung wiederherzustellen.

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"