Wissenschaft

Papst Franziskus und die Astrobiologin: Leben im All als neues Thema der Kirche

Papst Franziskus als Verfechter der Wissenschaft: Lisa Kaltenegger im Gespräch

Die Astrophysikerin und Astrobiologin Lisa Kaltenegger, bekannt für ihre Arbeit in der Suche nach Leben im All, traf kürzlich Papst Franziskus bei einer Tagung. Kaltenegger betonte, dass es nicht überraschend sei, dass der Papst Interesse an den neuesten Forschungsergebnissen zum Thema zeigte. Sie merkte an, dass die Kirche die Wissenschaft schon immer aufmerksam verfolgt habe, auch wenn sie nicht immer alle wissenschaftlichen Erkenntnisse akzeptiert habe. Interessant sei, dass zur Zeit der Konferenz Papst Franziskus im Einklang mit wissenschaftlichen Erkenntnissen verstärkten Klimaschutz einforderte, während der ehemalige und möglicherweise zukünftige Präsident der USA diese Position nicht einnahm, was Kaltenegger als eine verkehrte Welt bezeichnete.

Lisa Kaltenegger, im Alter von 47 Jahren, leitet das renommierte Carl Sagan Institute an der Cornell University in Ithaca, New York, das sich auf die Modellierung potenziell lebensfreundlicher Exoplaneten konzentriert. Als führende Expertin auf diesem Gebiet ist sie international anerkannt. In einem Interview mit „Der Bund“ äußerte sie ihre Beobachtungen zu Papst Franziskus‘ Positionierung im Kontext der aktuellen wissenschaftlichen Entwicklungen.

Die Begegnung zwischen Kaltenegger und Papst Franziskus verdeutlicht die Relevanz und das Interesse der Kirche an den Fortschritten der Wissenschaft, insbesondere in Bezug auf die Suche nach Leben außerhalb unseres Planeten. Kalteneggers Expertise und Forschung tragen dazu bei, das Verständnis für potenzielle lebensfreundliche Welten im Universum voranzutreiben. Durch den Austausch von Ideen zwischen Wissenschaft und Glauben können neue Erkenntnisse gewonnen und ein breiterer Dialog über die Rolle der Wissenschaft in der Gesellschaft gefördert werden.

Dr. Markus Hoffmann

Lebt in Hannover und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"