Wissenschaft

Das Rätsel des Methans auf dem Mars: Neue Erkenntnisse des Nasa-Rovers ‚Curiosity‘

Geheimnisvolle Methanvorkommen: Neue Theorie der Nasa wirft neue Fragen auf

Der Nasa-Rover „Curiosity“ durchstreift den Mars seit 2012 und hat dabei eine Vielzahl von Entdeckungen gemacht. Eine besonders rätselhafte Entdeckung ist das wiederholte Auffinden von Methan auf dem Mars. Methan könnte ein Hinweis auf Leben, sei es gegenwärtig oder in der Vergangenheit, sein, was die Wissenschaft vor Herausforderungen stellt. Die Detektion von Methan durch das „Curiosity“-Instrument SAM wirft Fragen auf, zumal das Verhalten des Methans variiert.

Es wurde beobachtet, dass das Methan auf dem Mars nicht konsistent ist, mit unterschiedlichem Verhalten je nach Tageszeit und Jahreszeit. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass das Methan nicht in der Atmosphäre des Mars akkumuliert, was von der Esa-Sonde „ExoMars Trace Gas Orbiter“ nicht bestätigt werden konnte. Eine neue Studie der Nasa, veröffentlicht in Planets, liefert eine mögliche Erklärung für das sonderbare Verhalten des Methans auf dem Mars.

Die Theorie besagt, dass Methan möglicherweise unter festem Salz unter der Marsoberfläche „versiegelt“ ist. Mit steigenden Temperaturen auf dem Mars könnte dieser „Verschluss“ geschwächt werden, wodurch Methan entweichen könnte. Es wird spekuliert, dass der Rover „Curiosity“ selbst durch seine Bewegungen diese „Versiegelung“ beschädigen und so das Methan freisetzen könnte. Dies könnte erklären, warum das Gas bisher nur in der Nähe des Rovers entdeckt wurde.

Trotz dieser Erklärung bleibt unklar, woher das Methan tatsächlich stammt. Die Möglichkeit von biologischer Produktion seitens vergangener oder gegenwärtiger Lebensformen auf dem Mars kann noch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Das „Curiosity“-Instrument SAM führt nur wenige Male pro Jahr Methanmessungen durch, da die Ressourcen für diese Experimente begrenzt sind und andere Aufgaben priorisiert werden. Die Forschung rund um das rätselhafte Methan auf dem Mars setzt sich fort, und neue Erkenntnisse könnten in Zukunft weitere Einblicke liefern.

Dr. Markus Hoffmann

Lebt in Hannover und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"