GesundheitWirtschaft

Tage der Seltenen Erkrankungen: Rufe zur Plasmaspende auf durch Yvonne Magwas, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Anlässlich des Tages der Seltenen Erkrankungen besuchte Yvonne Magwas, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, das Haema Blut- und Plasmaspendezentrum in Plauen. Sie rief dazu auf, Plasma zu spenden, da seltene Erkrankungen mehr Menschen betreffen als oft angenommen. Weltweit sind über 300 Millionen Menschen und in Deutschland etwa vier Millionen von seltenen Krankheiten betroffen. Diese werden definiert, wenn weniger als fünf von 10.000 Menschen betroffen sind und umfassen über 6.000 identifizierte Krankheiten. Der internationale Aktionstag informiert über Therapiemöglichkeiten, darunter auch die Bedeutung plasmabasierter Medikamente.

Plasmaderivate, die aus gespendetem Blutplasma hergestellt werden, können das Leben der Betroffenen entscheidend verbessern. Erkrankungen wie angeborene Immundefekte, Alpha-1-Antitrypsin-Mangel und das Guillain-Barré-Syndrom können damit behandelt werden. Die Verfügbarkeit von Plasma hängt von freiwilligen Spenden ab, weshalb die Plasmaspende und die damit verbundenen Medikamente eine wertvolle Ressource darstellen. Der Haema Blut- und Plasmaspendedienst unterstützt seit Jahren den Tag der Seltenen Erkrankungen und ruft erneut zur Plasmaspende auf.

In Deutschland gibt es insgesamt 40 Haema-Spendezentren, die Teil der Grifols-Gruppe sind. Diese weltweit agierende Healthcare-Unternehmen entwickelt und bietet Gesundheitslösungen an. Durch die Spenden bei Haema können wichtige Medikamente für erkrankte Menschen hergestellt werden. Eine Erhöhung der in Deutschland gespendeten Plasmamenge trägt maßgeblich zur Versorgungssicherheit bei. Jeder kann bis zu 60 Mal im Jahr Plasma spenden, was für viele Erkrankte lebensrettend sein kann.

Es ist wichtig, die Plasmaspende in Deutschland bekannter zu machen, da sie einen entscheidenden Beitrag zur Behandlung seltener Erkrankungen leisten kann. Der Haema AG, als größtem privatwirtschaftlichen Blut- und Plasmaspendedienst in Deutschland, kommt hierbei eine bedeutende Rolle zu. Mit jährlich über einer Million gesammelter Blut- und Plasmaspenden leistet Haema einen wichtigen Beitrag zur Versorgung von Krankenhäusern, Kliniken und Blutbanken sowie zur Herstellung blut- und plasmabasierter Medikamente.

Es ist ermutigend zu sehen, wie Unternehmen wie Haema und Grifols gemeinsam daran arbeiten, lebensrettende Medikamente für Betroffene seltener Erkrankungen bereitzustellen. Jede Spende zählt und kann das Leben eines erkrankten Menschen positiv beeinflussen. Besuchen Sie die Website von Haema, um mehr Informationen zu den Öffnungszeiten der Spendezentren und zur Terminvereinbarung zu erhalten. Unterstützen Sie den Tag der Seltenen Erkrankungen durch Ihre Plasmaspende und tragen Sie dazu bei, dass Erkrankten geholfen werden kann.



Quelle: Haema Blutspendedienst / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"