AutomobilWirtschaftWissenschaft

Simon-Kucher Shopper-Studie 2023: Rentner und Geringverdiener setzen vermehrt auf Eigenmarken

Die aktuelle Simon-Kucher Shopper-Studie zeigt, dass die Zahl der Konsumenten, die ausschließlich No-Name-Produkte kaufen, insgesamt rückläufig ist, mit Ausnahme der Rentner und Geringverdiener. Besonders alarmierend ist, dass doppelt so viele Menschen über 65 Jahre (22%) im Vergleich zum Vorjahr nur noch auf Eigenmarken im Supermarkt zurückgreifen. Dies könnte darauf hinweisen, dass Rentner vermehrt auf günstigere Optionen angewiesen sind, da viele von ihnen von einem monatlichen Einkommen von weniger als 1.250 Euro leben müssen.

Ein Viertel der Geringverdiener kauft ebenfalls ausschließlich Supermarkt-Eigenmarken, was zeigt, dass No-Name-Produkte für Menschen mit niedrigem Einkommen essentiell sind. Die Studie verdeutlicht, dass Eigenmarken mittlerweile zum gesellschaftlichen Standard geworden sind, da fast die Hälfte aller Deutschen überwiegend zu No-Name-Produkten greift.

Es ist erwähnenswert, dass trotz des Rückgangs im ausschließlichen Kauf von Eigenmarken, 43% der Konsumenten weiterhin hauptsächlich No-Name-Produkte kaufen. Dies könnte darauf hinweisen, dass der Markt für günstigere Produkte weiterhin groß ist und Hersteller ihre Eigenmarken-Sortimente ausbauen sollten. Es wird prognostiziert, dass der Konsum von Eigenmarken weiter zunehmen wird, was einen potenziellen neuen Eigenmarken-Boom im Jahr 2024 bedeuten könnte.

Insgesamt zeigt die Studie, dass die deutschen Konsumenten trotz einer rückläufigen Inflation weiterhin auf Sparkurs sind. Der Preis bleibt das entscheidende Kriterium beim Einkauf, und die Mehrheit der Konsumenten zieht es vor, beim Einkaufen zurückzustecken. Die steigende Beliebtheit von Eigenmarken könnte in Zukunft den Marken auf allen Ebenen Konkurrenz machen und die Regale zunehmend erobern.

Die Simon-Kucher Shopper-Studie 2023, die in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Appinio durchgeführt wurde, befragte 1.002 Konsumenten in Deutschland zu ihrem Einkaufsverhalten in Bezug auf Eigenmarken von Supermärkten. Diese Ergebnisse könnten wichtige Einblicke bieten und eine Anpassung der Produktstrategien von Herstellern erfordern, um den sich verändernden Marktbedürfnissen gerecht zu werden.

| Altersgruppe | Anteil, der ausschließlich Eigenmarken kauft |
|----------------|---------------------------------------------|
| Gesamtbevölkerung | 12% |
| Über 65 Jahre | 22% |
| Geringverdiener | 25% |



Quelle: Simon - Kucher & Partners / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"