BildungTechnologieWirtschaftWissenschaft

Realitätsnaher Nachbau des menschlichen Augenlids mittels 3D-Drucker | MCI Hauptakteur bei neuem Forschungsprojekt

Innovative Forschung am MCI: Realitätsnahes Augenlid mittels 3D-Druck hergestellt

Eine wegweisende Innovation wurde kürzlich vom MCI in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Innsbruck und Tiroler Hightech-Unternehmen präsentiert – ein realistischer Prototyp eines menschlichen Augenlids, hergestellt mittels 3D-Druck. Dieser realitätsnahe Nachbau soll zukünftig in der chirurgischen Ausbildung eingesetzt werden.

Das Forschungsteam arbeitet seit Herbst 2023 an diesem Projekt, das vom Land Tirol finanziell unterstützt wird. Das Gewebe für die 3D-gedruckten Lider stammt von Körperspenden, die vom Institut für Klinisch-Funktionelle Anatomie der Medizinischen Universität Innsbruck entnommen werden. Das MCI hat hierbei eine entscheidende Rolle inne, indem es hochstehende Messverfahren an den Gewebeproben durchführt, um die Materialeigenschaften des menschlichen Augenlids zu studieren.

Rund 400 komplexe Materialmischungen aus Kunststoff werden benötigt, um die Lider so realistisch wie möglich zu drucken. Der gesamte Druckvorgang dauert derzeit etwa 1,5 Stunden. Zukünftig könnte dieses Verfahren auch für den 3D-Druck anderer Organe wie Schilddrüse oder Leber Anwendung finden.

Die beteiligten Akteure, darunter Forscherinnen und Forscher, lokale Unternehmen und politische Vertreter, betonen die Bedeutung dieses Projekts für die medizinische Forschung und die Innovationskraft Tirols. Durch die Zusammenarbeit werden nicht nur neue Lösungen im Gesundheitssektor geschaffen, sondern auch die Rolle Tirols als Standort für medizintechnische Forschung gestärkt.

In der unten stehenden Tabelle sind einige Fakten zu diesem wegweisenden Projekt aufgeführt:

| Fakt | Information |
| --- | --- |
| Projektpartner | MCI, Medizinische Universität Innsbruck, eyecre.at, Addion |
| Finanzierung | Land Tirol mit 116.000 Euro über zwei Jahre |
| Ziel | Verwendung der gedruckten Lider in der chirurgischen Ausbildung |
| Materialien | Rund 400 komplexe Materialmischungen aus Kunststoff |
| Druckdauer | Ca. 1,5 Stunden für ein Lid |

Dieses Forschungsprojekt zeigt die Innovationskraft und die Zusammenarbeit verschiedener Akteure in Tirol. Es unterstreicht die Bedeutung von interdisziplinärer Forschung und die Rolle von Hochschulen wie dem MCI bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien.



Quelle: MCI Austria / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"