Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
Wirtschaft

Neue Eskalation: Türkei stoppt Handel mit Israel nach Angriffen im Gazastreifen

Eskalation im Nahostkonflikt: Türkei stoppt Handel mit Israel

Berichten zufolge hat die Türkei aufgrund der israelischen Angriffe im Gazastreifen den gesamten Handel mit Israel gestoppt. Diese Maßnahme wurde von Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf türkische Beamte gemeldet. Die Reaktion des israelischen Außenministers Israel Katz fiel empört aus, da er Erdogans Entscheidung als Verletzung von Vereinbarungen betrachtet, indem türkische Häfen für israelische Importe und Exporte blockiert wurden. Weder das türkische Handelsministerium noch das Außenministerium haben bisher auf Anfragen reagiert.

Diese Maßnahme verschärft die ohnehin bestehenden Spannungen zwischen den beiden Ländern noch weiter, nachdem Anfang April Exportbeschränkungen für bestimmte Güter im Handel mit Israel verhängt wurden. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen scharf kritisiert und sogar von einem „Völkermord“ an den Palästinensern gesprochen.

Israel reagierte darauf, indem es alternative Handelspartner suchte und darauf abzielte, lokale Produktionen zu stärken sowie Importe aus anderen Ländern zu erhöhen. Die Entscheidung der Türkei, sich einer vom Südafrika angestrengten Völkermordklage gegen Israel anzuschließen, trägt weiter zur Zerrüttung der bilateralen Beziehungen bei. Israel hat die erhobenen Völkermordvorwürfe stets zurückgewiesen und sich auf sein Recht zur Selbstverteidigung berufen.

Im Jahr 2023 belief sich der Handel zwischen Israel und der Türkei auf 6,8 Milliarden Dollar, wovon 76 Prozent auf türkische Exporte entfielen, wie Bloomberg unter Berufung auf das türkische Statistikamt berichtete.

Oliver Stein

Lebt in Berlin und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"