FrankreichNiederlandeÖsterreichUkraineWirtschaft

Kükentöten bei Ostereiern: ZDG ruft Verbraucher zu genauer Prüfung auf

Heute möchten wir uns mit dem Appell des Zentralverbands der deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) an die Verbraucher beschäftigen, beim Kauf von Ostereiern genau hinzuschauen. Verbandspräsident Friedrich-Otto Ripke warnt davor, Eier zu kaufen, bei deren Produktion die Brüder der Legehennen getötet worden sind. Dies geschieht trotz des Verbots dieser Praxis in Deutschland seit gut zwei Jahren. Vorher wurden jährlich rund 40 Millionen Hähne direkt nach dem Schlüpfen getötet, da sich ihre Aufzucht nicht rentierte.

Deutsche Legehennenhalter und Brütereien haben große Anstrengungen unternommen, um das Kükentöten zu beenden. Eine frühzeitige Geschlechtsbestimmung im Ei ermöglicht es, männliche Tiere frühzeitig auszusortieren oder aufzuziehen und später zu schlachten. Dennoch ist der Import von Eiern oder Ei-Produkten nach Deutschland, bei deren Produktion weiterhin Küken getötet wurden, nicht verboten.

Verbandspräsident Ripke empfiehlt, beim Einkauf auf entsprechende Kennzeichnungen zu achten, die zeigen, dass die Produkte ohne Kükentöten hergestellt wurden. Er zeigt sich optimistisch, dass weitere EU-Länder dem Beispiel Deutschlands folgen und das Kükentöten europaweit mittelfristig beendet wird. Es wird auch darauf hingewiesen, dass einige Länder wie die Ukraine, die nach dem Überfall Russlands aufgestiegen sind, weiterhin Eier importieren, die aus Legebatterien stammen oder bei deren Produktion Küken getötet wurden.

Es ist wichtig, als Verbraucher aktiv zu werden und verantwortungsbewusst einzukaufen, um die Praxis des Kükentötens zu beenden. Die Tabelle unten gibt einen Überblick über die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen zum Kükentöten in verschiedenen Ländern.

| Land | Status des Kükentötens | Importregelungen |
|--------------|------------------------|------------------|
| Deutschland | Verboten | Eingeschränkt |
| Frankreich | In Diskussion | Eingeschränkt |
| Österreich | In Diskussion | Eingeschränkt |
| Italien | In Diskussion | Eingeschränkt |
| Niederlande | In Diskussion | Eingeschränkt |
| Ukraine | Nicht verboten | Unbeschränkt |

Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, welche Produkte man kauft und so dazu beizutragen, dass das Kükentöten weltweit beendet wird.



Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"