EuropaKulturPolitikWirtschaft

Kampf um die Welt: Deutsche Unternehmen in der Globalisierung Dilemma – Dokumentation von Michael Wech

Die Dokumentation "Kampf um die Welt - Deutschland und die Globalisierung" von Michael Wech, die am 6. März 2024 um 22.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt wird, wirft einen Blick auf die aktuellen Herausforderungen, denen sich Deutschland in einer sich neu entwickelnden Weltordnung gegenübersieht.

Die Havarie des Containerschiffes "Ever Given" im Jahr 2021, die den Suezkanal blockierte und weltweite Lieferketten zum Erliegen brachte, wird als ein Vorbote für die großen Herausforderungen des globalen Systems betrachtet. In einer Zeit, in der Demokratien und Autokratien um die Vorherrschaft ringen, sind deutsche Unternehmen gezwungen, trotz geopolitischer Risiken mit Ländern wie China Geschäftsbeziehungen zu unterhalten, da sie auf den chinesischen Markt und Rohstoffe angewiesen sind.

Der Film porträtiert unter anderem den VW-China-Chef Ralf Brandstätter in Peking, beleuchtet die Abhängigkeit des Westens von der taiwanesischen Chip-Industrie und begleitet einen Rohstoffjäger in Finnland bei der Suche nach Kobalt-Vorkommen in Europa. Diese Beispiele verdeutlichen die Frage, wie sich Deutschland angesichts des immer autoritärer geführten Chinas positionieren soll und wie viel Abgrenzung oder Verflechtung noch vertretbar ist.

Deutschland steht auf der Rangliste der am stärksten vernetzten Länder auf Rang neun und eine komplette Abkehr von der Globalisierung erscheint daher unrealistisch. Dennoch muss Deutschland strategische Entscheidungen treffen zwischen einer moralisch motivierten Außenpolitik, die Menschenrechte stärken will, und einer wirtschaftsorientierten Außenpolitik, die Arbeitsplätze sichern soll.

Es wird deutlich, dass Deutschland im globalen Wettbewerb um Einfluss und Wirtschaftsmacht vor schwierigen Entscheidungen steht. Es muss abwägen, wie es sich gegenüber China positionieren will und welche Rolle es in einer sich verändernden Weltordnung einnehmen soll. Der Film von Michael Wech regt dazu an, über die Herausforderungen und Chancen der Globalisierung zu reflektieren und die eigenen Positionen kritisch zu überdenken.



Quelle: ZDF / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"