FinanzenGesellschaftGesundheitÖsterreichWirtschaft

Heumilchwirtschaft in Salzburg zur Weltkulturerbe ernannt – FAO-Auszeichnung für nachhaltige Tradition

Eine Auszeichnung der Welternährungsorganisation FAO für die „traditionelle Heumilchwirtschaft im österreichischen Alpenbogen“ wurde vor kurzem im Salzburg Congress gefeiert. Die Heumilchwirtschaft wurde offiziell zum landwirtschaftlichen Weltkulturerbe ernannt, was eine Anerkennung für die Heumilchbäuerinnen und Bauern darstellt und die Bedeutung der nachhaltigen Bewirtschaftung hervorhebt.

Die FAO würdigt landwirtschaftliche Systeme, die Traditionen bewahren und natürliche Ressourcen schützen. Die Heumilchwirtschaft erfüllt diese Kriterien in besonderem Maße und gilt als erstes landwirtschaftliches Weltkulturerbe im deutschsprachigen Raum. Seit der Vermarktungsoffensive der ARGE Heumilch Österreich konnte die Wertschöpfung und Bekanntheit der Heumilch kontinuierlich gesteigert werden, was zu einem Mehrwert von 30 Millionen Euro pro Jahr für die Heumilchbäuerinnen und Bauern führt.

Die Heumilchwirtschaft ist die ursprünglichste Form der Milcherzeugung, bei der die Kühe frische Gräser und Kräuter im Sommer sowie Heu im Winter erhalten. Die Bewirtschaftung fördert die Artenvielfalt und erhält wertvolle CO2-Speicher. Die ARGE Heumilch, die ca. 7.000 Heumilchbäuerinnen und Bauern sowie mehr als 70 Molkereien, Käsereien und Vermarkter vereint, arbeitet nach strengen Normen und kontrolliert die Einhaltung dieser durch unabhängige, staatlich zertifizierte Stellen.

Insgesamt ist die Auszeichnung der Heumilchwirtschaft als landwirtschaftliches Weltkulturerbe eine bedeutende Anerkennung für die nachhaltige Bewirtschaftung und Qualität der Heumilchproduktion im österreichischen Alpenbogen und wird dazu beitragen, die Bekanntheit und Wertschätzung für Heumilch über die Ländergrenzen hinaus zu steigern.

|**Title**|Heumilchwirtschaft als landwirtschaftliches Weltkulturerbe|
| --- |--- |
|**Location**|Salzburg Congress, Salzburg, Österreich|
|**Bedeutung**|Anerkennung für Heumilchbäuerinnen und Bauern, Steigerung der Wertschöpfung und Bekanntheit, Erhaltung der traditionellen Bewirtschaftungsweise|
|**Bewirtschaftung**|Ursprünglichste Form der Milcherzeugung, Förderung der Artenvielfalt, CO2-Speicherung|
|**ARGE Heumilch**|Vereinigung von 7.000 Heumilchbäuerinnen und Bauern, strenge Normen und Kontrollen|
|**FAO-Kriterien**|Einzigartiges landwirtschaftliches Produktionssystem, Essenziale Erhaltung für die Zukunft, Weltweite Bedeutung als Modell für nachhaltige Landwirtschaft|



Quelle: clavis Kommunikationsberatung / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"