FinanzenUmweltWirtschaftWissenschaft

Heizungstausch 2024: Deutschland fördert mit 16,7 Mrd. Euro – Wärmepumpe als günstigste Lösung

Die Bundesregierung stellt im Jahr 2024 16,7 Milliarden Euro für staatliche Heizungsförderungen zur Verfügung, um Verbraucherinnen und Verbraucher beim Austausch alter Heizungen gegen umweltfreundliche Alternativen wie die Wärmepumpe zu unterstützen. Zusätzlich gibt es ein KfW-Programm mit zinsgünstigen Krediten. Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE zeigt, dass Wärmepumpenheizungen langfristig günstiger sind als Gasheizungen. Dies gilt auch für Altbauten und Mehrfamilienhäuser. Die Umstellung auf Wärmepumpen wird von 63 Prozent der privaten Haushalte als geeignete Maßnahme zur Bewältigung der Energiewende angesehen.

Es ist ratsam für Verbraucherinnen und Verbraucher, die Förderkonditionen für ihren Heizungswechsel online zu prüfen. Mit dem "Fördercheck" auf der Homepage von Stiebel Eltron können innerhalb weniger Minuten die Voraussetzungen einer individuellen Förderung geprüft und die Antragstellung bei der KfW durchgeführt werden.

Stiebel Eltron, gegründet 1924, zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien, Wärme- und Haustechnik. Mit über einer Milliarde Euro Jahresumsatz und rund 6.000 Beschäftigten weltweit setzt das Unternehmen auf umweltschonende und effiziente Haustechniklösungen.

In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Informationen zu dem Thema dargestellt:

| Thema | Informationen |
|--------------------------|-------------------------------------------------------------------------------------------------------|
| Staatliche Förderung | 16,7 Milliarden Euro für Heizungsförderung im Jahr 2024 |
| Studie | Wärmepumpenheizungen sind langfristig günstiger als Gasheizungen |
| Umfrage | 63 Prozent der privaten Haushalte befürworten den Heizungstausch mit staatlicher Förderung |
| Fördercheck | Online-Prüfung der Förderkonditionen auf der Homepage von Stiebel Eltron |
| Unternehmen Stiebel Eltron | Gegründet 1924, führend im Bereich Erneuerbare Energien, Wärme- und Haustechnik |



Quelle: STIEBEL ELTRON / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"