Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
Finanzen

Ifo-Institut-Bericht: Deutschland-Standortbewertung und Reformbedarf

Der verborgene wirtschaftliche Index: Warum Deutschland Reformen benötigtᛦ 03.05.24

Das Ifo-Institut hat kürzlich eine Korrektur seiner Angaben veröffentlicht. Gemäß der Meldung des Ifo-Volkswirtepanels bewerten Wirtschaftsprofessoren den Standort Deutschland aufgrund von Problemen wie übermäßiger Bürokratie, hohen Energiekosten und Rohstoffknappheit negativ. Von den befragten Experten erhielt Deutschland schlechte Noten, wobei 38 Prozent die Note Drei, 20 Prozent die Note Zwei, 17 Prozent die Note Vier und 20 Prozent die Note Fünf vergaben.

Niklas Potrafke, Leiter des Ifo-Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie, äußerte Besorgnis über das Ergebnis und betonte die Notwendigkeit von Reformen, um die Attraktivität des Standorts zu steigern. Die Wirtschaftsprofessoren identifizierten die Hauptproblembereiche als Bürokratie, Energiepreise, Rohstoffverfügbarkeit und die mangelnde Digitalisierung. Im Gegensatz dazu wurden politische Institutionen, Bildung, Ausbildung, Sicherheit und geringe geopolitische Risiken als Stärken des Standorts Deutschland genannt.

Potrafke unterstreicht die Dringlichkeit von Reformen, einschließlich des Abbaus von Bürokratie, verstärkter öffentlicher Investitionen in Infrastruktur und Digitalisierung sowie der Anpassung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung, um die Wirtschaftsbedingungen in Deutschland zu verbessern. Diese Schritte werden als entscheidend angesehen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts zu stärken und langfristiges Wachstum zu sichern.

Laura Johnson

Lebt in Bremen und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"