Wirtschaft

Erzeugerpreise im März 2024 um 2,9 Prozent gesunken: Statistikamt

"Ein genauer Blick auf die Ursachen und Konsequenzen der erneuten Preissenkung im März"

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im März 2024 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut gesunken, und zwar um 2,9 Prozent. Diese Daten wurden vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlicht. Im Vergleich zum Vormonat Februar stiegen die Erzeugerpreise allerdings um 0,2 Prozent.

Der Rückgang der Erzeugerpreise im März 2024 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurde hauptsächlich durch die Preisrückgänge bei Energie verursacht. Auch Vorleistungsgüter waren günstiger als im März 2023, während Konsum- und Investitionsgüter teurer wurden.

Im Februar hatte die Veränderungsrate der Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat bei -4,1 Prozent gelegen. Diese Entwicklung zeigt eine gewisse Stabilisierung im März, da der Rückgang weniger stark ausfiel.

Die aktuellen Zahlen der Erzeugerpreise deuten darauf hin, dass die wirtschaftliche Entwicklung und die Dynamik der Preise in verschiedenen Sektoren weiterhin im Fokus stehen. Unternehmen und Verbraucher können von diesen Entwicklungen unterschiedlich betroffen sein, je nachdem, in welchen Bereichen die Preise steigen oder fallen.

Lebt in Berlin und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"