Wirtschaft

Elon Musk: Nutzer sollen für X zahlen – Bot-Accounts eindämmen

Geheimnisvolle Pläne bei X - Was steckt hinter Musks neuer Strategie?

Elon Musk plant, neue Nutzer seines Twitter-Nachfolgers X in den ersten Monaten zur Kasse zu bitten. Dieser Schritt soll dabei helfen, die Aktivität von automatisierten Bot-Accounts einzuschränken. Dabei betont Musk, dass es sich lediglich um einen „winzigen Betrag“ handeln wird, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Nach einer dreimonatigen Phase sollen die Nutzer dann kostenlos Beiträge veröffentlichen dürfen.

Kritik äußerte Musk vor der Übernahme von Twitter im Oktober 2022 über den hohen Anteil an Bot-Profilen auf der Plattform. Er versprach, dieses Problem anzugehen, da aktuelle KI-Programme die üblichen Tests zur Entdeckung von Bot-Accounts mühelos umgehen können.

X hat bereits seit Herbst eine Gegenmaßnahme getestet, bei der neue Nutzer in Ländern wie Neuseeland und den Philippinen eine jährliche Gebühr von einem US-Dollar zahlen mussten, um Beiträge veröffentlichen zu können. Das passive Nutzen der Plattform, wie das Lesen von Beiträgen oder das Ansehen von Videos, war hingegen kostenlos.

Die Umbenennung von Twitter in X nach der Übernahme durch Musk hat zu rückläufigen Umsätzen geführt. Die Werbeeinnahmen, die zuvor die Haupteinnahmequelle von Twitter darstellten, sollen sich um etwa die Hälfte reduziert haben. Viele Unternehmen zögern, auf Musks Plattform Werbung zu schalten, da sie ein negatives Umfeld für ihre Marken befürchten.

Die Zukunft von X und die Strategien von Musk, um die Plattform weiterzuentwickeln und finanziell rentabel zu machen, bleiben daher entscheidende Punkte im Fokus der Branche.

Lebt in Berlin und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"