PolitikWirtschaft

Eagle lsp: Auswertung von 200 Hinweisen nach HinSchG – Wenig Denunziantentum

Vor drei Monaten endete die Karenzzeit für Unternehmen mit mindestens 50 Beschäftigten zur Einrichtung einer internen Meldestelle nach dem Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG). Wer der Verpflichtung nicht nachkommt, muss seitdem mit einem Bußgeld von bis zu 20.000 Euro rechnen. Das Hamburger Legal-Tech-Start-Up eagle lsp betreibt Meldestellen für fast 850 Kunden in ganz Deutschland. Das Experten-Team analysierte jetzt die ersten knapp 200 Hinweise.

Rund drei Monate nach Ende der Übergangsregelung haben Juristen von eagle lsp eine klare Erkenntnis gewonnen: Befürchtungen, das Whistleblower-Gesetz fördere Denunziantentum, sind unbegründet. Unter den analysierten knapp 200 Meldungen zu angeblichem Fehlverhalten im Unternehmen ließ sich nur ein einziger Fall als Verleumdung einordnen.

Die Pflicht zur Einrichtung eines Meldekanals hat viele Führungskräfte veranlasst, ihre Meldestelle zurückhaltend zu bekannt zu machen oder gar nicht erst einzurichten. Trotzdem lobt Justiz-Politiker Dr. Till Steffen das HinSchG als "wichtig und erfolgreich".

Die Meldestellen von eagle lsp werden überwiegend für sachdienliche Hinweise genutzt, z.B. im Bereich des Arbeitsrechts und Gesundheitsschutzes. Die Möglichkeit zur anonymen Einreichung beeinflusst die Qualität der Meldungen positiv.

Ein interessantes Fazit der Analyse von eagle lsp ist, dass nicht alle eingegangenen Meldungen unter den im HinSchG vorgesehenen Anwendungsbereich fallen. Man erhielt z.B. einen Hinweis auf unzureichendes Parkplatzangebot für Mitarbeiter, was verdeutlicht, dass die Zufriedenheit am Arbeitsplatz in Zeiten des Fachkräftemangels von Bedeutung ist.

Das Hinweisgeberschutzgesetz, kurz HinSchG, basiert auf der EU-Whistleblower-Richtlinie und trat am 2. Juli 2023 in Kraft. Es zielt darauf ab, Hinweisabgaben zur Aufdeckung von Missständen in Unternehmen zu fördern. Eagle lsp, gegründet 2019, ist ein führender Legal Service Provider in Deutschland und unterstützt Unternehmen bei der Einrichtung und Analyse interner Meldestellen.



Quelle: eagle lsp GmbH / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"