Reisen

Sicherheitsmaßnahmen für Wohnmobile: Tipps gegen Diebstahl

Diebstahl vermeiden und sicher reisen: Tipps für einen sorgenfreien Urlaub

Ein sicherer Urlaub mit dem Wohnmobil erfreut sich immer größerer Beliebtheit, zieht jedoch auch Kriminelle an, die potenzielle Diebstähle planen. Schleswig-Holstein verzeichnete in den vergangenen Jahren eine Anzahl gestohlener Wohnmobile, wobei die Prävention von entscheidender Bedeutung ist. Im Jahr 2022 waren die Kreise Stormarn, Pinneberg und Herzogtum-Lauenburg am stärksten betroffen, gefolgt von Kiel und Lübeck.

Um Diebstählen vorzubeugen, bietet der Einbau von Sicherheitstechnik wie Alarmanlagen und Wegfahrsperren eine wirksame Abschreckung. Zusätzliche Schlösser an den Türen sowie Sicherungen an den Fenstern erschweren Einbrüche. Während der Nichtnutzung des Wohnmobils ist ein sicherer Stellplatz entscheidend – idealerweise in einer Garage oder auf einem gesicherten Abstellplatz.

Während des Urlaubs wird empfohlen, ausschließlich auf gesicherten Camping- oder Wohnmobilstellplätzen zu übernachten, um Diebstähle zu vermeiden. Der ADAC rät dazu, Wertgegenstände nicht mitzuführen, sondern sicher im Fahrzeug aufzubewahren. Das Offenlassen von Wertsachen im Fahrzeuginneren birgt ein hohes Risiko für Diebstähle.

Darüber hinaus warnt der ADAC Reisende vor verschiedenen Betrugsmaschen von Kriminellen während der Fahrt. Falsche Helfer, die vermeintliche Pannen vortäuschen, stellen eine Gefahr dar. Es wird empfohlen, nach jedem Stopp die Reifen zu kontrollieren und im Falle eines Schadens den Pannendienst zu rufen, während man im abgesperrten Fahrzeug verbleibt. So kann einem sicheren und unbeschwerten Urlaub mit dem Wohnmobil nichts im Wege stehen.

Lebt in Niendorf und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"