Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
Reisen

Geheimtipps für budgetbewusste Camper in Italien

Entdecke die besten Tipps einer Wohnwagen-Influencerin, um harte Strafen beim Campen in Italien zu vermeiden

In Italien warten empfindliche Bußgelder auf Wildcamper, die trotz Verbot dort campen. Die Strafen können zwischen 100 und 500 Euro liegen, wie von einer Wohnmobil-Influencerin berichtet wurde. Es wird dringend empfohlen, sich von Orten fernzuhalten, an denen Wildcamping verboten ist, um unangenehme Geldstrafen zu vermeiden.

Trotz der Einschränkungen kann günstiges Campen in Italien gelingen. Entlang der Küste bietet das Land eine Vielzahl von Campingplätzen, die etwa 20 Euro pro Nacht kosten sollen. Für diejenigen, die nach noch günstigeren Optionen suchen, gibt es in den meisten Gemeinden kostenpflichtige Wohnmobil-Stellplätze, die zwischen fünf und zehn Euro kosten. Durch die Nutzung von Apps wie „Park4night“ können Camper leicht herausfinden, wo sich diese preiswerten Übernachtungsmöglichkeiten verstecken.

Ein Camping-Urlaub in Europa mag auf den ersten Blick als Low-Budget Option erscheinen, doch neben Benzinkosten, Verpflegung und Kosten für Übernachtungen auf Campingplätzen kann es teurer werden als gedacht. Laut einem Preisvergleich von PiNCAMP aus dem Jahr 2023 ist Italien das zweitteuerste Land für Camper nach Kroatien und noch vor der Schweiz. Camper in Italien müssen im Durchschnitt mit 65 Euro pro Nacht für zwei Personen mit Kind auf einem Campingplatz rechnen.

Es ist entscheidend, die Regeln zu kennen und sich an die Vorschriften zu halten, um unangenehme Strafen zu vermeiden, während man in Italien unterwegs ist. Wildcamping birgt das Risiko hoher Geldbußen, daher ist es ratsam, die verfügbaren Alternativen wie Campingplätze oder kostenpflichtige Stellplätze in Betracht zu ziehen, um das Budget zu schonen und Konflikte zu vermeiden. Influencerinnen wie die Wohnmobil-Enthusiastin geben wertvolle Tipps, um sicher und kostengünstig in Italien zu campen.

Eva Schmidt

Lebt in Niendorf und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"