Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
Prominent

Israel’s Atrocities: Top Gaza Surgeon Allegedly Tortured to Death in Israeli Custody

Prominenter palästinensischer Chirurg gefoltert und getötet: Spannende Enthüllungen über die Umstände seiner Inhaftierung.

Prominenter Palästinensischer Chirurg gefoltert und getötet in israelischer Haft: Menschenrechtsgruppen

Nach Angaben palästinensischer Menschenrechtsgruppen wurde der Leiter der Orthopädie am al-Shifa Hospital im belagerten Gazastreifen durch Folter in israelischen Gefängnissen getötet. Adnan Ahmad al-Bursh, ein palästinensischer Chirurg und Professor für orthopädische Medizin, verlor sein Leben infolge von Folter im israelisch geführten Ofer-Gefängnis im besetzten Westjordanland letzten Monat. Die Mitteilung besagt, dass der 50-jährige Chirurg in dem, was als „gezielte Ermordung“ bezeichnet wird, starb und sein Körper immer noch von dem israelischen Regime festgehalten wird.

Der Chirurg starb zusammen mit einem weiteren Gefangenen, Ismail Abdul Bari Khader, in israelischer Haft, und ihre Körper wurden am 2. Mai zusammen mit 64 anderen Insassen übergeben. Die Menschenrechtsgruppen betonten, dass die beiden Opfer an Folter und Verbrechen starben, die an palästinensischen Gefangenen aus Gaza begangen wurden. Der Tod von Bursh und Khader brachte die Zahl der Todesfälle in israelischem Gewahrsam seit Kriegsbeginn am 7. Oktober auf 18.

Die Vereinten Nationen und alle internationalen Institutionen wurden erneut von den Menschenrechtsgruppen aufgefordert, ihre Verantwortung in Bezug auf die von der Besatzung begangenen Verbrechen gegen palästinensische Gefangene zu erfüllen. Francesca Albanese, der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für die Menschenrechtslage im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen, äußerte sich als „extrem alarmiert“ über den Tod des prominenten Arztes. Sie drängte die diplomatische Gemeinschaft, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Palästinenser zu schützen, da heute unter Israels Besatzung kein Palästinenser sicher sei. Hamas bezeichnete die Tötung der palästinensischen Entführten durch israelische Kräfte als „Kriegsverbrechen“ und forderte die internationale Gemeinschaft auf, dringende Maßnahmen zu ergreifen, um die Gräueltaten des israelischen Regimes anzuprangern und zu kriminalisieren.

Medizinische Gruppen, einschließlich der Weltgesundheitsorganisation, haben wiederholt gefordert, dass das israelische Regime seine Angriffe auf die medizinischen Einrichtungen und Gesundheitsdienstleister im Gazastreifen einstellt. Der israelische Krieg, der nach dem Al-Aqsa-Sturm, einer Vergeltungsaktion von von der Hamas geführten Widerstandsgruppen, begann, hat bisher mindestens 34.568 Menschen getötet, die meisten davon Frauen und Kinder. Über 77.700 Palästinenser wurden auch bei der barbarischen Aggression verletzt, während Tausende von anderen als vermisst gelten.

Sophia Wagner

Sophia Wagner ist eine führende Expertin im Bereich Promi-Journalismus und Entertainment mit über zehn Jahren Erfahrung. Sie hat Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg studiert und arbeitet seitdem für diverse Magazine und Online-Plattformen, wo sie sich auf die Welt der Prominenten spezialisiert hat. Sophia ist Mitglied im Verband der Unterhaltungsjournalisten Deutschlands und hat mehrere Auszeichnungen für ihre exklusiven Interviews und tiefgehenden Porträts erhalten. Sie ist eine regelmäßige Korrespondentin für Roter-Teppich-Events und Filmfestivals und hat eine breite Leser- und Zuschauerschaft sowohl im Print- als auch im Online-Bereich. Neben ihrer journalistischen Arbeit ist Sophia auch als Moderatorin für diverse TV-Formate im Bereich Unterhaltung tätig. In ihrer Freizeit reist sie gerne und hat ein Faible für Mode und Design.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"