Prominent

Christian Leader Detained in Myanmar After Amnesty

Christlicher Kirchenführer in Myanmar erneut festgenommen: Was steckt hinter seiner Inhaftierung?

Ein prominenter christlicher Kirchenführer und Menschenrechtsaktivist der ethnischen Minderheit der Kachin in Myanmar wurde nur Stunden nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis unter einer Amnestie der Militärregierung erneut von den Behörden inhaftiert. Der Reverend Hkalam Samson, ehemaliger Leiter des Kachin Baptist Convention und Vorsitzender der Kachin National Consultative Assembly, gehörte zu den 3.300 Häftlingen, die landesweit freigelassen wurden, um das traditionelle Thingyan Neujahrsfest zu feiern. Die Versammlung ist eine Dachorganisation, die religiöse und zivilgesellschaftliche Gruppen mit politischen Organisationen vereint, die sich für die Rechte der Kachin, darunter die Autonomie von Myanmars Zentralregierung, einsetzen.

Der Kachin-Staat im Norden Myanmars war seit Jahrzehnten Schauplatz von sporadischen Kämpfen zwischen der Armee und gut organisierten und bewaffneten Kachin-Guerillas. Samson wurde von Familie und Freunden vor dem Tor des Gefängnisses in der Hauptstadt des Kachin-Staates, Myitkyina, herzlich empfangen, als er am Mittwochnachmittag freigelassen wurde. Gegen 22 Uhr kam jedoch Sicherheitskräfte und Beamte zu seinem Haus in der Stadt und nahmen ihn mit, wie ein Familienmitglied berichtete.

Die Familie wurde von den Behörden informiert, dass sie ihn vorübergehend in Sicherheit bringen. Sie betonte jedoch, dass Familie, Freunde und Mitglieder anderer lokaler christlicher Gemeinschaften um aktuelle Informationen bemüht waren, um ihn freizulassen. Ein Mitglied des Kachin Baptist Convention berichtete der Associated Press, dass Samsons Ehefrau, Zung Nyaw, und ein Mitglied der Kachin-basierten Peace-talk Creation Group zusammen mit ihm ins Myitkyina-Gefängnis gebracht wurden, wo Samson 16 Monate lang festgehalten worden war. Sie wurden aufgefordert, einige Fragen zu beantworten, ohne weitere Erklärungen zu erhalten.

Samson setzt sich aktiv für die Menschenrechte ethnischer und religiöser Minderheiten in Myanmar ein und war 2019 Teil einer Delegation, die sich mit dem US-Präsidenten Trump im Weißen Haus traf, um den Missbrauch ethnischer Minderheiten durch das Militär zu diskutieren. Er wurde im Dezember 2022 inhaftiert, als er sich auf den Weg nach Thailand machte und erhielt im April des folgenden Jahres eine sechsjährige Haftstrafe wegen Verstoßes gegen Gesetze über ungesetzliche Vereinigung, Anstiftung und Terrorismus. Die christliche Bevölkerung macht etwa 6% von Myanmars überwiegend buddhistischer Bevölkerung aus, jedoch etwa 34% der geschätzten 1,7 Millionen Einwohner von Kachin.

Sophia Wagner ist eine führende Expertin im Bereich Promi-Journalismus und Entertainment mit über zehn Jahren Erfahrung. Sie hat Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg studiert und arbeitet seitdem für diverse Magazine und Online-Plattformen, wo sie sich auf die Welt der Prominenten spezialisiert hat. Sophia ist Mitglied im Verband der Unterhaltungsjournalisten Deutschlands und hat mehrere Auszeichnungen für ihre exklusiven Interviews und tiefgehenden Porträts erhalten. Sie ist eine regelmäßige Korrespondentin für Roter-Teppich-Events und Filmfestivals und hat eine breite Leser- und Zuschauerschaft sowohl im Print- als auch im Online-Bereich. Neben ihrer journalistischen Arbeit ist Sophia auch als Moderatorin für diverse TV-Formate im Bereich Unterhaltung tätig. In ihrer Freizeit reist sie gerne und hat ein Faible für Mode und Design.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"