Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
Politik

Deutschlands Pressefreiheit: Rang 10 auf globaler Bühne laut ‚Reporter ohne Grenzen‘

Die dunkle Seite der Pressefreiheit: Deutschland auf Platz 10 - Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Die Pressefreiheit weltweit hat sich laut „Reporter ohne Grenzen“ im vergangenen Jahr deutlich verschlechtert. Die Organisation ordnete 36 Länder in die schlechteste Kategorie ein, die höchste Anzahl in einem Jahrzehnt. Deutschland konnte sich in der Rangliste von Platz 21 auf den 10. Platz verbessern. Dieser Aufstieg geht teilweise auf eine geringere Anzahl physischer Angriffe auf Journalisten zurück. Jedoch ist anzumerken, dass diese Verbesserung auch auf die Verschlechterung in anderen Ländern zurückzuführen ist.

Besonders besorgniserregend ist die Zunahme von Übergriffen auf Medienschaffende im Kontext von Wahlen weltweit, wie von „Reporter ohne Grenzen“ berichtet. Diese beinhalten verbale Angriffe, körperliche Gewalt und Festnahmen. Die Geschäftsführerin der Organisation betonte, dass diese Entwicklung insbesondere mit Blick auf das „Superwahljahr 2024“ alarmierend sei, da mehr als die Hälfte der Bevölkerung zur Stimmabgabe aufgerufen ist.

Eritrea wird als neues Schlusslicht der Rangliste auf Platz 180 geführt, was auf die stark reglementierte Informationslandschaft im Land zurückzuführen ist. Die direkte Kontrolle der Medien durch das Informationsministerium und die Härte gegenüber unabhängiger Berichterstattung sind gravierend.

In der Rangliste belegt Norwegen zum achten Mal in Folge den ersten Platz. Die hohe Unabhängigkeit der Medien von politischem Einfluss, der gesetzliche Schutz der Informationsfreiheit und die Vielfalt der Medienlandschaft tragen zu dieser Platzierung bei. Auch Dänemark und Schweden erzielen gute Platzierungen.

Die Entwicklungen in Deutschland zeigen eine Zunahme pressefeindlicher Tendenzen insbesondere im Internet, wo Journalisten diffamiert werden. Übergriffe auf Journalisten im Kontext des Konflikts zwischen der Hamas und Israel sowie der vermehrte Anstieg von Attacken an Pro-Palästina-Demonstrationen werden ebenfalls hervorgehoben.

Lena Bauer

Lebt in Stuttgart und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"