BildungPolitikTechnologie

Deutscher Philologenverband fordert nachhaltigere Beschaffung und Finanzierung für Digitalsierung

Vor dem Treffen der Kultusminister in der nächsten Woche fordert der Deutsche Philologenverband eine nachhaltigere Beschaffung und Finanzierung mit Blick auf die Digitalisierung. Die Vorsitzende des Verbandes, Susanne Lin-Klitzing, kritisierte in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" den bisherigen Umgang mit der Technikbeschaffung im Rahmen des Digitalpakts eins. Sie betonte die Notwendigkeit eines Digitalpakts zwei sowie einer überbrückenden Finanzierung zwischen beiden Paketen. Lin-Klitzing forderte zukünftig sinnvolle Leasing-Verträge für Hardware und Software sowie eine Verbesserung des IT-Supports.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Kommunen stärker in den Prozess einbezogen werden sollten, da sie als Schulträger für die äußere Schulfinanzierung verantwortlich sind. Während beim Digitalpakt eins vorwiegend Länder und Bund verhandelten, wurden die Kommunen weitestgehend ausgeklammert. Lin-Klitzing argumentiert, dass eine einmalige Anschubfinanzierung für IT-Stellen nicht ausreicht und die Finanzierung langfristig sichergestellt werden muss.

Es ist von großer Bedeutung, dass die Digitalisierung im Bildungsbereich nachhaltig und zukunftsorientiert gestaltet wird. Eine angemessene Ausstattung mit Technik und eine effektive Finanzierung sind wesentliche Bestandteile für die erfolgreiche Umsetzung digitaler Lehr- und Lernmethoden an Schulen.

In der folgenden Tabelle werden einige relevante Informationen zu den Forderungen des Deutschen Philologenverbands zusammengefasst:

| Forderungen des Philologenverbands |
|-------------------------------------|
| Nachhaltige Beschaffung von Technik |
| Sinnvolle Leasing-Verträge für Hardware und Software |
| Verbesserung des IT-Supports |
| Einbezug der Kommunen in die Finanzierung |

Es ist entscheidend, dass die Bildungseinrichtungen angemessen ausgestattet sind, um Schülerinnen und Schülern zeitgemäße Lernmöglichkeiten zu bieten. Durch eine nachhaltige Beschaffung und Finanzierung im Bereich der Digitalisierung kann die Qualität der Bildung verbessert und die Zukunftsfähigkeit des Bildungssystems gestärkt werden.



Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"