Politik

Debatte über Schwangerschaftsabbrüche: Grüne Jugend drängt auf Gesetzesänderung

"Die grüne Jugend fordert Mut und Progressivität in der Debatte um Schwangerschaftsabbrüche"

Die Grünen Jugend äußert ihre Enttäuschung über die zögerliche Haltung der Ampelkoalition in Bezug auf die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Obwohl eine von der Bundesregierung eingesetzte Fachkommission die Legalisierung im Frühstadium der Schwangerschaft befürwortet, plant die Regierungskoalition keinen konkreten Schritt in diese Richtung. Svenja Appuhn, Bundessprecherin der Grünen Jugend, fordert ihre Partei daher auf, aktiv zu werden und einen Gesetzesprozess anzustoßen.

Die Grünen wurden als feministische Partei gegründet und sollten ihrer historischen Rolle gerecht werden, indem sie im Parlament Maßnahmen zur Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen einleiten. Appuhn betont die Dringlichkeit dieser Maßnahme und appelliert an alle Fraktionen der Ampelkoalition, sich zusammenzuschließen, um Frauen in notwendigen Situationen zu unterstützen.

In einer aktuellen Umfrage des Familienministeriums sprachen sich über 80 Prozent der Befragten gegen die Rechtswidrigkeit von Schwangerschaftsabbrüchen aus, wenn sie nach einer Beratung erfolgen. Appuhn warnt davor, das Thema aufgrund polarisierender Meinungen zu vernachlässigen und unterstreicht die Notwendigkeit einer zeitgemäßen Gesetzgebung, die das Wohl und die Selbstbestimmung von Frauen sicherstellt.

Appuhns persönliche Erfahrungen als Medizinstudentin verdeutlichen die fortbestehende Tabuisierung von Schwangerschaftsabbrüchen und die damit verbundene Stigmatisierung. Sie ermutigt zu einer offenen und respektvollen Debatte, die den individuellen Bedürfnissen und Entscheidungen von Frauen gerecht wird. In ihrer Funktion als Bundessprecherin der Grünen Jugend setzt sich Appuhn für eine gesellschaftliche Entwicklung ein, die Frauenrechte und -gesundheit in den Mittelpunkt stellt.

Lebt in Stuttgart und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"