Gesundheit

Gürtelrose: Ursachen, Symptome und Behandlung – Experteninterview mit Dr. Georg Friese

In einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung wird über den Fall von Petra S. berichtet, die vor drei Jahren an Gürtelrose erkrankte und unter intensiven Schmerzen litt. Der Internist und Infektiologe Dr. Georg Friese tauscht in einem Video mit Petra ihre Erfahrungen mit Gürtelrose aus und informiert über die Schwere dieser Erkrankung.

Gürtelrose, eine Erkrankung, die häufig von intensiven Schmerzen begleitet wird, ist keine Seltenheit. Etwa einer von drei Menschen leidet im Laufe seines Lebens an dieser Nervenerkrankung, die durch die Reaktivierung des Windpocken-Erregers verursacht wird. Petra war sich vor ihrer Erkrankung nicht über ihr persönliches Risiko bewusst und hatte anfänglich Schwierigkeiten, die Diagnose zu erhalten.

Dr. Friese betont die Bedeutung einer frühzeitigen Behandlung, da Gürtelrose chronische Schmerzen verursachen kann. Petra beschrieb die Schmerzen als äußerst intensiv und belastend, was ihren Alltag stark beeinträchtigte. Die Post-Zoster-Neuralgie, eine häufige Komplikation von Gürtelrose, kann die Lebensqualität der Betroffenen über einen langen Zeitraum einschränken.

Um das persönliche Erkrankungsrisiko zu minimieren, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) in Deutschland allen Menschen ab 60 Jahren eine Vorsorgeimpfung gegen Gürtelrose. Die Kosten für die Impfung werden von den Krankenkassen übernommen, und für Menschen mit Grunderkrankungen wird die Impfung bereits ab 50 Jahren empfohlen und erstattet.

Es ist wichtig, sich über die Möglichkeiten der Vorbeugung und Behandlung von Gürtelrose zu informieren. Weitere Informationen sind auf der Website www.impfen.de/guertelrose verfügbar.

In der nachfolgenden Tabelle finden Sie relevante Informationen zu Gürtelrose:

| Faktor | Information |
|-----------------------------------------------------|--------------------------------------------------|
| Häufigkeit der Erkrankung | Einer von drei Menschen leidet im Leben an Gürtelrose |
| Hauptursache | Reaktivierung des Windpocken-Erregers |
| Empfohlene Impfungsalter | Ab 60 Jahren für die allgemeine Bevölkerung, ab 50 Jahren für Menschen mit Grunderkrankung |
| Komplikationen | Post-Zoster-Neuralgie kann zu chronischen Schmerzen führen |
| Kostenübernahme | Krankenkassen übernehmen die Kosten der Impfung |

Es ist ratsam, sich frühzeitig impfen zu lassen, um das persönliche Risiko für Gürtelrose zu minimieren und potenziell schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.



Quelle: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"