Gesundheit

Cannabisverbot auf Volksfesten gefordert

NRW prüft Cannabisverbot auf Volksfesten: Wie wirkt sich der Kiff-Konsum auf die Psyche junger Erwachsener aus?

Ein Cannabisverbot auf Volks- und Schützenfesten wird von Medizinern in Nordrhein-Westfalen gefordert. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KV) drängt darauf, dass das Land dem Vorbild Bayerns folgt, wo das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten vollständig verboten ist. Der KV-Chef Frank Bergmann unterstützt ein solches Verbot auch in NRW und betont, dass Cannabiskonsum häufig negative Auswirkungen auf die Psyche und Persönlichkeitsentwicklung junger Erwachsener hat.

Es wird berichtet, dass die Landesregierung von NRW derzeit prüft, welche Regeln in dem bevölkerungsreichsten Bundesland umgesetzt werden sollen. Ein Sprecher des Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann (CDU) äußerte sich dazu. Ebenso befürworten Schausteller klare Regeln und sprachen sich für ein Verbot von Cannabis auf Volksfesten aus. Oscar Bruch, ein Schausteller, betonte, dass niemand in einem Festzelt sein möchte, in dem Joints geraucht werden und Unbeteiligte dadurch beeinträchtigt werden. Er erklärte jedoch auch, dass es für die Ordnungskräfte schwierig sein wird, ein solches Verbot durchzusetzen, aber ein wichtiges Signal aussenden würde.

Gesundheit News Telegram-Kanal

Dr. Sarah Weber ist eine anerkannte Gesundheitsexpertin mit fundiertem Wissen in Bereichen wie Ernährung, präventive Medizin und Gesundheitspolitik. Sie hat Medizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin studiert und ist Fachärztin für Innere Medizin. Sarah schreibt regelmäßig für führende Gesundheitsmagazine und ist als Beraterin für mehrere Gesundheitsorganisationen tätig. Sie ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin und hat zahlreiche wissenschaftliche Publikationen zu aktuellen Gesundheitsthemen verfasst. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit hält Dr. Weber Vorträge und Workshops und ist häufig als Expertin in Gesundheitssendungen zu sehen. In ihrer Freizeit engagiert sie sich für gemeinnützige Organisationen, die sich auf Gesundheitsaufklärung spezialisieren.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"