Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
Frankreich

Untersuchungskommission gegen sexuellen Missbrauch in der französischen Kulturbereichen

Erforschung der Dunkelheit: Die Aufdeckung von Minderjährigen im Film in Frankreich

Nach zahlreichen Vorwürfen sexueller Übergriffe in der französischen Filmbranche hat die Nationalversammlung Frankreichs einstimmig die Schaffung einer Untersuchungskommission zur Lage Minderjähriger in verschiedenen Kulturbereichen beschlossen. Neben dem Film sollen auch das Radio, die darstellende Kunst, die Mode und die Werbebranche eingehend untersucht werden. Die Kommission wird auch die Frage nach Gewaltanwendung gegen Erwachsene in diesen Branchen beleuchten und etwaige Mechanismen und Versäumnisse aufzeigen, die den Missbrauch und die Gewalt ermöglicht haben.

Francesca Pasquini von den Grünen, Berichterstatterin des Vorschlags, betonte die Notwendigkeit des Parlaments, systemische Gewalt zu analysieren und Maßnahmen zu ergreifen, um zukünftige Vorfälle zu verhindern. Die französische Schauspielerin Judith Godrèche, die Anfang Februar Anklage gegen zwei bekannte Regisseure wegen Missbrauchs erhoben hatte, war maßgeblich an der Idee einer solchen parlamentarischen Kommission beteiligt. Sie nahm persönlich an der Abstimmung in der Nationalversammlung teil und erhielt Zuspruch und Applaus für ihren Mut, zahlreiche Missbrauchsfälle öffentlich zu machen.

Die Schaffung der Untersuchungskommission markiert einen wichtigen Schritt in der Auseinandersetzung mit sexuellen Übergriffen und Missbrauch in der französischen Kulturindustrie. Die kontinuierliche Enthüllung von Fällen und die Unterstützung für Opfer haben eine Bewegung angestoßen, die auf eine stärkere Sensibilisierung und Prävention abzielt. Die Kommission wird erwartet, Licht auf dunkle Praktiken in verschiedenen Bereichen zu werfen und Empfehlungen für eine sicherere Arbeitsumgebung zu erarbeiten. Die positive Resonanz auf die Einrichtung der Kommission signalisiert eine breite Unterstützung für den Schutz von Minderjährigen und die Bekämpfung von Missbrauch in der französischen Kulturbranche.

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"