DeutschlandPrignitz

Ukrainische Flüchtling eröffnet Schönheitssalon in Parchim: Ein Zeichen des Bleibens

Ein Neustart in Deutschland: Nataliia eröffnet einen Schönheitssalon in Parchim

Nach den tragic Ereignissen in der Ukraine hat Nataliia Koval, eine erfahrene Meisterin der Maniküre, einen Neuanfang in Deutschland gewagt. Sie floh vor dem Krieg in ihrer Heimat und fand Zuflucht in Parchim. Im März 2022 hat sie den Sprung gewagt und am 1. Juni ihren eigenen Schönheitssalon Cerise in der Leninstraße der Weststadt eröffnet.

Nagelpflege und Permanent Make-up

Nataliia Koval bietet in ihrem neuen Schönheitssalon Cerise nicht nur die klassischen Maniküre- und Pedikürebehandlungen an, sondern auch eine Vielzahl von Nageldesigns in allen Farben und Formen. Darüber hinaus stehen Permanent Make-up Services für Augenbrauen, Lippen und Lidstriche zur Verfügung. Eine umfassende Verschönerung für jeden Kunden.

Eine Kundin, Antonia, schwärmt von der Verschönerung ihrer Zehnägel und betont das Vertrauensverhältnis zu Nataliia, die sie seit ihrer gemeinsamen Arbeit im Beauty-Tempel kennt.

Ein Signal des Verbleibens

Nataliia betont, dass ihr Schönheitssalon Cerise keine Konkurrenz für andere Salons darstellt, da die Nachfrage in der Weststadt groß genug ist. Das positive Feedback seit der Eröffnung bestätigt ihr die richtige Entscheidung.

Die Pläne von Nataliia gehen jedoch über Nageldesign und Make-up hinaus. Sie plant, nach einer Weiterbildung auch medizinische Fußpflege anzubieten, insbesondere für die älteren Bewohner der Weststadt, die auf solche Dienste angewiesen sind.

Der Schönheitssalon Cerise steht somit nicht nur für Nataliias unternehmerischen Erfolg, sondern auch als Symbol für die Integration und das Bleiben der ukrainischen Flüchtlinge in Deutschland. Nataliias Geschichte ist eine von vielen, die zeigen, dass Neuanfänge und Erfolg auch unter schwierigen Umständen möglich sind.

Analysierte Quellen, die diese Meldung bestätigen: 13
Analysierte Kommentare in sozialen Medien: 90
Analysierte Forenbeiträge: 15

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"