KulturWeimar

BDA-SARP-Award 2024: Nominierung für den Architektur-Förderpreis

Deutsch-polnischer Architekturförderpreis 2024: Innovatives Design und kreative Ideen ausgezeichnet

Der BDA-SARP-Award 2024, ein bilateraler Förderpreis für Absolventen der Fachrichtung Architektur an deutschen und polnischen Hochschulen, zeichnet herausragende Abschlussarbeiten aus, die innovative Ideen und eine außergewöhnliche kreative Begabung verdeutlichen, unabhängig vom thematischen Kontext zu Polen. Der Preis wird vom Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA und dem Polnischen Architektenverband SARP verliehen.

Hochschulen haben die Möglichkeit, eine Abschlussarbeit für das Sommersemester 2023 und das Wintersemester 2023/24 zu nominieren. Der Auswahlprozess erfolgt in zwei Stufen, bei der die besten Arbeiten aus Deutschland und Polen in der ersten Stufe ausgewählt werden. Die Verfasser der ausgewählten Arbeiten werden zur Teilnahme an einem Workshop und der Preisverleihung vom 12. bis 15. September 2024 in Berlin eingeladen. Die Teilnahme am Workshop ist ein integraler Bestandteil des Preises, und die Reise- und Aufenthaltskosten in Berlin werden von den verleihenden Verbänden übernommen.

Der Gewinner des BDA-SARP-Awards 2024 wird mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500€ ausgezeichnet. Abschlussarbeiten müssen auf zwei DIN-A2-Seiten als PDF-Datei präsentiert und auf einer DIN-A4-Seite beschrieben werden. Die Gestaltung der Plakate sollte mit den Design-Vorlagen erfolgen, die auf der Website des BDA zum Download bereitstehen. Nominierungen der Abschlussarbeiten in Form von ZIP-Dateien (maximal 10 MB) in Verbindung mit einer formlosen Bestätigung der Hochschule sind bis zum 15. Juli 2024 einzureichen.

Die Organisation des BDA-SARP-Awards obliegt dem Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA, mit Kristina Eschler als Ansprechpartnerin. Interessierte können sich für weitere Informationen direkt an den BDA wenden und die erforderlichen Unterlagen gemäß den genannten Kriterien einreichen.

Kultur News Telegram-Kanal

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"