Saale-Holzland-Kreis

Sorge um Kater Kolumbus: Drama im Thüringer Tierheim

Der tapfere Kater Kolumbus: Eine bewegende Geschichte voller Hoffnung

Im Tierheimverein Jena werden die Helfer häufig mit schwierigen Schicksalen konfrontiert, die es erforderlich machen, schwerwiegende Entscheidungen zu treffen. Ein solches Schicksal traf den Kater Kolumbus, der im Dezember letzten Jahres vom Verein aufgenommen wurde. Der arme Kolumbus litt unter großen Schmerzen, was eine notwendige Operation unumgänglich machte. Die Geschichte des Katers zeigt, dass er in Bürgel im Saale-Holzland-Kreis aufgegriffen wurde und zu diesem Zeitpunkt auf beiden Augen erblindet war. Zusätzlich hatte er einen erheblichen Druck im Inneren der Augen, was immense Schmerzen verursachte. Daher war die Operation zur Schmerzlinderung unausweichlich.

Ende Februar wurden Kolumbus schließlich beide Augen entfernt, um ihm ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen. Der tapfere Kater kam gut durch den Eingriff und wurde nach einigen Tagen der Erholung in der Tierarztpraxis wieder im Tierheim aufgenommen. Der Verein gab auf seiner Facebook-Seite bekannt, dass Kolumbus noch unter genauer Beobachtung bleibt, da er neugierig ist und aufmerksam alle Geräusche verfolgt. Außerdem liebt er Streicheleinheiten besonders.

Für Kolumbus fehlt jetzt nur noch ein liebevolles Zuhause, idealerweise mit einem katzensicheren Balkon und Menschen, die viel Zeit mit ihm verbringen können. Wenn Sie Kolumbus ein solches Zuhause bieten können, sollten Sie sich beim Tierheimverein in Jena melden. Die Telefonnummer lautet: 03641/210-922.

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"