PolitikThüringen

Rechte Gewalt in Thüringen: Bedrohlicher Anstieg und dringende Maßnahmen

Kapazitätsprobleme und finanzielle Engpässe: Warum die Betroffenen nicht im Stich gelassen werden dürfen

In Thüringen bleibt die Zahl rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt seit Jahren auf einem alarmierend hohen Niveau. Im vergangenen Jahr wurden 147 registrierte Angriffe mit mindestens 291 direkten oder indirekten Opfern verzeichnet, was deutlich über dem jährlichen Durchschnitt seit Beginn der unabhängigen Monitorings durch die Opferberatungsstelle ezra im Jahr 2011 liegt.

Besonders besorgniserregend ist die Entwicklung im Landkreis Sonneberg, wo im letzten Jahr ein AfD-Politiker zum Landrat gewählt wurde. Diese Region ist zu einem Schwerpunkt rechtsradikal motivierter Gewalt geworden. Die Wahlerfolge der als rechtsextrem eingestuften Partei in Thüringen haben zu einer Legitimierung von Gewalttaten durch Täter geführt, was zu einer starken Zunahme von Angriffen geführt hat.

Nicht zuletzt waren in mehreren Fällen Politiker und Anhänger der AfD selbst Täter von Gewalttaten. Dies wirft einen düsteren Blick auf die Zukunft, da der extrem rechten Partei bei den Kommunal- und Landtagswahlen in Thüringen massive Wahlerfolge drohen.

Angesichts dieser Herausforderungen ist es von großer Bedeutung, dass den Betroffenen nicht im Stich gelassen wird. Die Opferberatungsstelle ezra bietet seit fast 15 Jahren erfolgreich professionelle Unterstützung an, jedoch stoßen sie auf massive Kapazitätsprobleme aufgrund der steigenden Anzahl von Ratsuchenden und benötigten Unterstützungsleistungen. Es bedarf dringend eines langfristigen Ausbaus der Gewaltopferberatungsstellen, um dem Anstieg der Gewalttaten entgegenzuwirken und die EU-Opferschutzrichtlinie zu erfüllen.

Eine Erhöhung der finanziellen Mittel bei Förderprogrammen auf Landes- und Bundesebene wie „Demokratie leben!“ sowie die Schaffung einer Regelfinanzierung durch beispielsweise ein Demokratiefördergesetz sind unerlässlich. Zudem können Betroffene in Thüringen durch Spenden an den Opferhilfsfonds auf der Website von ezra direkt unterstützt werden. Es ist wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um den Betroffenen von rechter Gewalt effektiv zu helfen und sie nicht alleine zu lassen.

Lebt in Thüringen und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"