Schleswig

Mehr Geld im Gastgewerbe: Tarifvertrag für Schleswig-Holstein verabschiedet

Mehr Geld im Gastgewerbe – Neue Tarifvereinbarungen in Schleswig-Holstein

Im schleswig-holsteinischen Gastgewerbe haben sich der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Schleswig-Holstein und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf eine Tarifeinigung geeinigt. Diese Einigung beinhaltet eine Erhöhung des Entgelts in jeder Lohn- und Gehaltsgruppe um 250 Euro ab dem 1. Juni. Ab dem 1. Mai 2025 wird das Entgelt in jeder Gruppe um weitere 200 Euro angehoben. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. Juni um 150 Euro und ab dem 1. Mai 2025 zusätzlich um 100 Euro.

Die ursprüngliche Forderung der Gewerkschaft betrug 450 Euro bei einer anfänglichen Laufzeit von 12 Monaten. Dehoga-Hauptgeschäftsführer Stefan Scholtis betonte die positive Entwicklung, eine längere Laufzeit als geplant vereinbart zu haben, was den Betrieben eine verbesserte Planungssicherheit bietet. Die Bedeutung guter und zuverlässiger Mitarbeiter in Anbetracht politischer und wirtschaftlicher Herausforderungen der vergangenen Jahre wurde dabei besonders hervorgehoben.

NGG-Landesbezirksvorsitzender und Verhandlungsführer Finn Petersen äußerte ebenfalls Zufriedenheit über die Tarifeinigung, da sie beiden Seiten gerecht werde. Die Einigung wird als positiver Schritt für die Beschäftigten im Gastgewerbe in Schleswig-Holstein angesehen, der zu einer verbesserten Entlohnung und damit verbundenen Arbeitsbedingungen führt.

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"