KielSport

Hoffnung auf Erstliga-Aufstieg: Holstein Kiel wartet auf Stadionausbau

Holstein Kiel vor Umzug: Welche Optionen gibt es bei Bundesliga-Aufstieg?

Holstein Kiel strebt den Aufstieg in die Bundesliga an und könnte am Ende der Saison in das Oberhaus des deutschen Fußballs aufsteigen. Jedoch entspricht das Holstein-Stadion nicht den Anforderungen der ersten Liga und bedarf einer umfangreichen Renovierung. Mit einer aktuellen Kapazität von 15.000 Zuschauern und einer veralteten Haupttribüne benötigt der Verein bereits in der 2. Bundesliga eine Ausnahmegenehmigung für den Spielbetrieb.

Die Stadt Kiel plant den Umbau des Holstein-Stadions mit einem möglichen Baubeginn im 3. Quartal 2025, was zusammenfällt mit dem Start der Saison 2025/26. Die Stadt strebt einen ganzheitlichen Umbau an, der die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen oder psychischen Beeinträchtigungen berücksichtigt. Ein potenzieller Sponsor beabsichtigt, mit 20 Millionen Euro am Bau des Stadions teilzunehmen, während das Land bereits in Aussicht gestellte Fördermittel in gleicher Höhe bereitgestellt hat.

Obwohl das Holstein-Stadion der Stadt Kiel gehört, wird eine Stadiongesellschaft gegründet, an der potenzielle Investoren einen Anteil erwerben könnten. Die DFL (Deutsche Fußball Liga) hat in der Vergangenheit Mängel im Stadion wie eine unzureichende Anzahl von Sitzplätzen und infrastrukturelle Defizite bemängelt. Holstein Kiel erwartet eine Rückmeldung der DFL bezüglich der Erfüllung der Lizenzierungsanforderungen bis Ende April.

Die Diskussion über einen möglichen Umzug in ein anderes Stadion nach einem Aufstieg wurde geführt, aber für die Fans wäre dies eine unerwünschte Entwicklung. Club-Präsident Steffen Schneekloth betonte, dass der Verein bestrebt sei, auch nach einem Aufstieg die Heimspiele weiterhin im Holstein-Stadion auszutragen. Die Stadt Kiel hat den Ausbau des Stadions nicht verschlafen, sondern plant nun selbst die Renovierung, die insgesamt 75 Millionen Euro kosten wird.

Kiel News Telegram-Kanal

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"