GreifswaldSachsen

WVG-Geschäftsführer erklärt: „Keine Dumpingmieten möglich“ – Die Kritik an der Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft Greifswald

Ein neuer Tag beginnt in Greifswald, und mit ihm kommen wichtige Entwicklungen in verschiedenen Bereichen ans Licht. Eine dieser Entwicklungen betrifft die Wohnungsbau– und Verwaltungsgesellschaft Greifswald (WVG), die jedoch betont, dass sie keine Dumpingmieten anbieten könne, um bestimmte Regeln einzuhalten.

Eine andere interessante Neuigkeit ist die anstehende Venga Venga Strandparty in Eldena, die in diesem Jahr von einem neuen Veranstalter aus Sachsen organisiert wird. Mit einer Festivalbühne, einem Animationsteam und anderen Attraktionen verspricht die Party ein aufregendes Erlebnis für alle Besucher zu werden.

Auf der anderen Seite des Spektrums steht die Verfügbarkeit von Grundstücken am Elisenpark, von denen noch einige frei sind. Obwohl die Vergabe an bestimmte Kriterien gebunden ist, wie die Kinderzahl der Bewerber, gibt es derzeit nur wenige Interessenten. Die Bürgerschaft muss nun über die verbleibenden Vermarktungen entscheiden, nachdem die letzten Bewerber ihre Wahl getroffen haben.

Ein weiteres interessantes Projekt in Greifswald ist die Herstellung individueller Comic-Figuren durch Dennis Schütt und Ronny Puchner. Sie bieten Sammlern die Möglichkeit, preisgünstige und einzigartige Figuren nach ihren Wünschen anzufertigen, was eine alternative zu teuren Massenproduktionen darstellt.

Schließlich steht auch die bevorstehende Markteinführung des Greifswalder Pils von Jan Stehr und Anton Fischer im Raum. Obwohl das Bier nicht aus Greifswald stammt und die beiden Gründer in Berlin leben, planen sie, die Produktion in die Nähe von Greifswald zu verlagern, sofern das Interesse groß genug ist.

Greifswald News Telegram-Kanal
Analysierte Quellen, die diese Meldung bestätigen: 8
Analysierte Kommentare in sozialen Medien: 42
Analysierte Forenbeiträge: 98

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"