MittelsachsenWirtschaft

Willkommen in Döbeln: Projekt verlängert bis 2024

"Neues Gesicht, neue Ideen - Willkommen in Döbeln geht in die Verlängerung"

In Döbeln geht das Projekt „Willkommen in Döbeln“ in die Verlängerung. Ursprünglich war die Förderung bis zum Ende des Jahres 2023 geplant, jedoch wurde das Projekt nun bis Dezember 2024 verlängert. Diese Entscheidung sichert das Projekt weiterhin mit Fördergeld. Ina Tuschner ist die neue Leiterin des Projekts und bringt frischen Wind mit vielen Ideen mit sich. Das Projekt, das beim Treibhausverein angesiedelt ist, verfolgt das Ziel, zu vernetzen, zu vermitteln und Vorurteile abzubauen.

Die erneute Beantragung des Projekts hat sich als lohnenswert erwiesen, da die Fördermittelgeber die Ideen und Pläne für gut befunden haben. Clemens Albrecht, der Geschäftsführer des Treibhausvereins Döbeln, zeigt sich stolz über die Fortsetzung des Projekts. Ina Tuschner übernimmt die Projektleitung und wird gemeinsam mit ihrem Team das Projekt neu strukturieren. Sie bringt bereits umfangreiche Erfahrungen im Bereich interkultureller Arbeit mit und freut sich auf die Umsetzung von Ideen in Döbeln.

„Willkommen in Döbeln“ bietet Beratung und Unterstützung für Migrantinnen und Migranten sowie deutsche Hilfesuchende. Ina Tuschner plant, das Bündnis mit Unternehmen der Region zu vernetzen, um Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen. Durch gemeinsame Arbeit sollen Vorurteile abgebaut werden. Das Projekt hat zahlreiche Ideen für niedrigschwellige Angebote, darunter das neue Café Connect beim Treibhausverein und ein Pop-up-Dinner in einem ehemaligen Hotel in der Bahnhofstraße 56.

Das Projekt „Willkommen in Döbeln“ zeigt, wie wichtige soziale Initiativen dazu beitragen können, Gemeinschaften zu stärken und Vorurteile abzubauen. Durch die Verlängerung des Projekts bis Ende 2024 wird weiterhin Unterstützung für Migrantinnen, Migranten und Hilfesuchende in Döbeln bereitgestellt.

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"