Leipzig

Rod Stewart unterstützt ukrainisches Volk und Selenskyj: Kritik an Putin bei Leipzig-Konzert

Pop-Legende Rod Stewart fordert internationales Vorgehen gegen Russlands Präsidenten

Die Musikerlegende Rod Stewart hat erneut seine klare Ablehnung gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Ausdruck gebracht. Diese Äußerung wurde kürzlich bei einem Konzert in Leipzig verzeichnet, bei dem Stewart sowohl Zustimmung als auch Ablehnung für seine Position erfuhr.

Der 79-jährige Sänger hat sein Engagement für den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und das Volk der Ukraine bekräftigt. Seit mehr als zwei Jahren verteidigt sich die Ukraine gegen einen russischen Angriffskrieg. Stewart gab an, dass Mitglieder seiner Familie Hilfsgüter in das Land gebracht haben, er ein Haus in Großbritannien für eine ukrainische Familie gemietet habe und sogar zwei Ukrainer in seiner Crew beschäftigt.

In einer offiziellen Erklärung betonte Stewart seine Unterstützung für Selenskyj und das ukrainische Volk. Während seines Konzerts in Leipzig wurde neben Applaus auch Kritik laut, als die ukrainische Flagge und ein Bild des Präsidenten Selenskyj eingeblendet wurden.

„Putin muss gestoppt werden“, erklärte der britische Musiker entschieden. Trotz gemischter Reaktionen bei seinem Auftritt in Leipzig freue er sich darauf, seine restlichen Termine in Hamburg, Köln und München zu spielen. Stewart, bekannt für Hits wie „Sailing“ und „Rhythm Of My Heart“, widmete letzteres Lied den Konzerten als Tribut an die Ukraine.

Es ist bemerkenswert, wie sich eine Musiklegende wie Rod Stewart aktiv für internationale Angelegenheiten einsetzt und eine klare Position gegen das Handeln von Wladimir Putin bezieht. Dadurch wird die Debatte über die Notwendigkeit eines entschlossenen Vorgehens gegen Russland weiter angeheizt, wodurch auch die breite Öffentlichkeit für diese Thematik sensibilisiert wird.

Analysierte Quellen, die diese Meldung bestätigen: 18
Analysierte Kommentare in sozialen Medien: 89
Analysierte Forenbeiträge: 33

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"