LeipzigSport

Frank Schmidt will Vertrag beim 1. FC Heidenheim erfüllen

Frank Schmidt: Der Unterschied zwischen Zweitligisten und Bundesligisten.

Der erfolgreiche Trainer Frank Schmidt bekräftigt seine Zugehörigkeit zum 1. FC Heidenheim und plant, mögliche Angebote abzulehnen, um seinen Vertrag als Trainer des Bundesligisten bis zum Jahr 2027 zu erfüllen. Mit fast 20 Jahren im Amt betont Schmidt seine Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit als Schlüsselqualitäten für die Teamführung. Trotz seines Engagements gibt der Trainer zu, dass er mit 60 Jahren wahrscheinlich nicht mehr auf der Trainerbank sitzen werde und sein aktueller Vertrag bereits im Oktober 2021 verlängert wurde.

In Bezug auf den Klassenerhalt äußert sich Schmidt optimistisch und zeigt Entschlossenheit, weiterhin Vollgas zu geben. Der Trainer hat Heidenheim von der Oberliga bis in die Bundesliga geführt und sieht seinem Team kurz vor dem sicheren Ligaverbleib entgegen. Mit einem komfortablen Vorsprung von zwölf Punkten auf einen direkten Abstiegsplatz ist ein vorzeitiger Klassenerhalt in Reichweite. Ein Sieg gegen RB Leipzig könnte bereits den benötigten Punktgewinn für den Ligaverbleib bedeuten, wobei Schmidt betont, dass das Feiern erst nach dem Saisonende erfolgen soll.

Trotz der positiven Aussichten für den Klassenerhalt schließt Schmidt nicht aus, dass bei einem erfolgreichen Abschneiden gegen Leipzig sogar die Möglichkeit besteht, sich für den Europapokal zu qualifizieren, sofern die Bundesliga weitere Startplätze erhalten sollte. Das Selbstvertrauen im Team vor dem Duell mit dem Champions-League-Aspiranten Leipzig ist hoch, und Schmidt zeigt sich zuversichtlich, dass sein Team auch gegen starke Gegner bestehen kann.

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"