SachsenSport

Eisenach unterliegt Lemgo mit 25:30 im Handball-Abstiegskampf

Dramatische Niederlage im Abstiegskampf: Eisenach unterliegt Lemgo deutlich

Im Abstiegskampf der Handball-Bundesliga erlitt der ThSV Eisenach eine deutliche Niederlage gegen Lemgo. Trotz vorheriger Siege mussten sie gegen den TBV Lemgo-Lippe einen Rückschlag hinnehmen und konnten keine Punkte einfahren. Das Spiel endete mit 25:30 (11:16) zugunsten von Lemgo, wobei Tim Suton von TBV mit sechs Treffern bester Werfer war. Auf Eisenacher Seite erzielte Marko Grgic, frisch für die DHB-Auswahl nominiert, ebenfalls sechs Tore.

Eisenach hatte vor allem Schwierigkeiten im Angriff, was dazu führte, dass Lemgo früh mit einem Vorsprung von drei Toren in Führung ging. Der Torhüter der TBV-Mannschaft, Finn Zecher, war in der ersten Halbzeit besonders stark und konnte fast 40 Prozent der Würfe der Eisenacher abwehren, während die Torhüter von Eisenach nur auf rund 16 Prozent kamen. Dies resultierte in einem Halbzeitstand von 11:16 zugunsten von Lemgo.

In der zweiten Halbzeit setzte sich der negative Trend für die Wartburgstädter fort. Bereits in der 46. Minute lag Lemgo mit acht Toren in Führung. Obwohl Eisenach zeitweise mit einem zusätzlichen Feldspieler agierte, gelang es ihnen nicht genug Druck aufzubauen oder im Angriff gefährlich zu sein. Trotz eines kleinen Endspurts in den letzten fünf Minuten und dem Herankommen auf vier Tore Rückstand, reichte es am Ende nur für ein 25:30.

Die Niederlage gegen Lemgo stellt für den ThSV Eisenach einen herben Rückschlag im Abstiegskampf dar, da sie wichtige Punkte liegen ließen und nun weiterhin um den Klassenerhalt kämpfen müssen.

Lebt in Amberg und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"