BildungPolitikSachsenSachsen-Anhalt

Auszahlungsprobleme bei zusätzlicher Pflicht-Unterrichtsstunde in Sachsen-Anhalt größer als bekannt

Die Auszahlungsprobleme für die im April 2023 eingeführte zusätzliche Pflicht-Unterrichtsstunde von Lehrern in Sachsen-Anhalt sind größer als bisher bekannt. An jeder achten Schule im Land ist für die sogenannte Vorgriffsstunde selbst für das vergangene Schuljahr noch kein Geld geflossen. Das Bildungsministerium gibt zu, dass trotz intensiver Bemühungen und Mahnungen seitens des Landesschulamtes bei circa zwölf Prozent der Schulen noch keine oder keine korrigierten Meldungen zu den gehaltenen Vorgriffsstunden im Schuljahr 2022/23 vorliegen.

Die Ausfallquote von zwölf Prozent betrifft 90 Schulen in Sachsen-Anhalt, an denen die Lehrer noch immer auf das Geld für das vergangene Schuljahr warten müssen. Das Bildungsministerium hat zudem eingeräumt, dass noch kein effizientes digitales System für die Erfassung und Buchung der Zusatzstunden existiert. Im vergangenen Schuljahr erfolgte dieser Prozess noch manuell auf Papier, während im laufenden Schuljahr eine digitale Übergangslösung eingesetzt wird. Erst im kommenden Schuljahr soll die Standard-Software der Schulen für diese Aufgabe angepasst sein, wobei noch die nötigen Schnittstellen geschaffen werden müssen.

Diese Verzögerungen und Probleme in der Auszahlung von Lehrerstunden können sich negativ auf die Schulen in Sachsen-Anhalt auswirken. Lehrer könnten frustriert sein, ihre Arbeit nicht angemessen entlohnt zu sehen, was sich möglicherweise auf die Motivation und Leistungsbereitschaft auswirken könnte. Es ist wichtig, dass das Bildungsministerium diese Situation schnellstmöglich löst, um Stabilität im Schulsystem zu gewährleisten.

In der folgenden Tabelle sind einige Fakten zu den Lehrerstunden und der Situation in Sachsen-Anhalt aufgeführt:

| Anzahl öffentlicher Schulen in Sachsen-Anhalt | 771 |
|-------------------------------------------------|-----|
| Ausfallquote von Lehrerstunden | 12% |
| Anzahl der Schulen, an denen Lehrer noch auf Zahlung warten | >90 |
| Einführung digitaler Erfassung für Lehrerstunden | Nächstes Schuljahr |

Es ist entscheidend, dass Bildungsministerium und Schulen zusammenarbeiten, um eine reibungslose Zahlung und Erfassung von Lehrerstunden sicherzustellen und somit einen wichtigen Beitrag zur Stabilität im Bildungssystem zu leisten.



Quelle: Mitteldeutsche Zeitung / ots

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"