Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
Rheinland-PfalzUmweltWetter und Natur

Unwetterwarnung in Rheinland-Pfalz: Gewitter und Starkregen drohen

"Extreme Wetterwarnungen und Sicherheitstipps für die Bewohner von Rheinland-Pfalz"

Nach dem sommerlichen Maifeiertag könnte es heute in Rheinland-Pfalz örtlich ungemütlich werden. Laut SWR-Wetterexperte Peter Schwarz ist vor allem der Nordwesten betroffen. Am Nachmittag setzt von Südwesten her Dauerregen ein, der sich die Nacht über halten soll. Besonders in den Regionen um Mendig, Mayen und Adenau kann es sehr ergiebig regnen, was zu überlaufenden Kellern und kleineren Flüssen führen könnte.

Eine offizielle Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) lag bis zum späten Vormittag für Rheinland-Pfalz noch nicht vor. Dennoch steigt die Gewitterneigung ab dem Nachmittag in der feucht-warmen Luft. Lokal könnten bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter pro Stunde fallen, begleitet von Hagel und Sturmböen bis zu 85 km/h. Eine Vorwarnung vor möglichem Unwetter wurde für das Ahrtal über die Warn-App NINA herausgegeben.

Aktuell gilt in der Region um die Ahr eine Hochwasserwarnung. Die Hochwasservorhersagezentrale des Landesamts für Umwelt Rheinland-Pfalz warnt vor möglichen Hochwasserereignissen an der Ahr und umliegenden Bächen in den nächsten 48 Stunden. Aufgrund der lokalen Natur von Gewittern und Starkregen ist noch unklar, in welchem Ausmaß der Kreis Ahrweiler betroffen sein könnte. Die örtlichen Feuerwehren und zuständigen Stellen überwachen die Pegelstände der Ahr und Nebenflüsse.

Besondere Vorsicht gilt im Freien, insbesondere für Camper in Senken oder Mulden in der Nähe von Bächen. Blitzintensive Gewitter könnten auftreten, weshalb es gefährlich ist, unter Bäumen Schutz zu suchen. Stürmische Böen könnten Äste abbrechen oder Bäume umstürzen. Zudem besteht die Möglichkeit von Hagelschauern mit Korngrößen von bis zu zwei Zentimetern, die die Kanalisation belasten könnten. Zum Ende der Nacht beruhigt sich das Wetter wieder, mit kühleren Temperaturen von höchstens 11 bis 18 Grad.

Martin Fischer

Lebt in Steenfeld und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"