BildungRhein-Lahn-Kreis

Neubau der Pestalozzischule in Freiendiez: Zukünftige Schulpläne enthüllt

"Eine Lösung für die Platzprobleme: Wie der Neubau der Diezer Pestalozzischule geplant wird"

In einer bevorstehenden Sitzung am Montag, dem 29. April 2024, wird der Schulträgerausschuss der Verbandsgemeinde Diez über die Notwendigkeit eines Neubaus der Freiendiezer Pestalozzischule beraten. Die Pestalozzischule, eine der ältesten Schulen im Rhein-Lahn-Kreis, entspricht nicht mehr den zeitgemäßen Anforderungen an eine Schule. Ursprünglich waren 580.000 Euro für die Errichtung zweier Klassenräume im Haushaltsplan 2024 vorgesehen, doch nach intensiven Diskussionen wurde die Planung erweitert. Die aktualisierte Planung sieht eine Pavillonanlage mit drei Klassenräumen, separaten Förderräumen und einer Mensa mit Küche vor, was zu Gesamtkosten von 1.450.113,81 Euro führt.

Während die ursprüngliche Entwurfs- und Planungsphase einige Fragen aufgeworfen hat, ist ein Neubau der Schule nun ernsthaft in Erwägung gezogen worden. Die Diskussion über die zukünftige Ausrichtung und Struktur des Schulgebäudes sowie die Bereitstellung angemessener Ressourcen für die Bildungseinrichtung wird voraussichtlich in der bevorstehenden Sitzung des Schulträgerausschusses intensiv fortgesetzt. Die Planung eines modernen Schulgebäudes, das den Bedürfnissen der Schüler und Lehrer entspricht, wird dabei im Fokus stehen, um eine optimale Lernumgebung zu schaffen.

Die Entscheidung über einen möglichen Neubau der Pestalozzischule wird weitreichende Auswirkungen auf die lokale Bildungslandschaft haben. Durch die Schaffung zeitgemäßer und funktionaler Lernräume können die Schülerinnen und Schüler von verbesserten Bildungschancen und -ergebnissen profitieren. Die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen für die Schule wird es ermöglichen, innovative pädagogische Konzepte umzusetzen und die Qualität der Bildung nachhaltig zu verbessern. Die Diskussionen im Schulträgerausschuss sind somit von großer Bedeutung für die Zukunft der Bildungseinrichtung und ihrer Schüler.

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"