Pirmasens

Verurteilung wegen Unterschlagung: Ex-Apotheker zu Haftstrafe verurteilt

Skandal in der Apotheke: Wie ein Filialleiter durch Untreue zu einer Haftstrafe verurteilt wurde

Ein Apotheker namens Christian Engel berichtete nach dem Prozess, dass sein ehemaliger Filialleiter in 46 Fällen der Untreue schuldig gesprochen wurde, wobei ein Fall aufgrund unklarer Dokumentation nicht eindeutig war. Das Gericht verhängte eine Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten, die nicht zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Zudem ordnete das Gericht die Einziehung von 32.205 Euro an, obwohl das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.

Angesichts der Geldeinziehung sieht Engel zumindest einen Hoffnungsschimmer. Er enthüllte, dass die Staatsanwaltschaft den gesamten Zeitraum, in dem der Filialleiter Geld von der Tageskasse entwendet hatte, nicht vollständig berücksichtigt habe. Nach seiner Überprüfung stimmte die Kasse in 158 Fällen nicht überein, was zu einem fehlenden Betrag von etwa 64.500 Euro führte.

Nach dem Schuldspruch beabsichtigt Engel, die zuständige Kammer über das Urteil zu informieren. Es bleibt abzuwarten, ob der ehemalige Filialleiter seine Approbation verlieren wird. In einem vorherigen Prozess hatte der Filialleiter gegen die fristlose Kündigung im November 2022 durch Engel geklagt. Infolgedessen war eine Rückzahlung von rund 22.000 Euro in monatlichen Raten von 500 Euro vereinbart worden, was nach dem aktuellen Urteil hinfällig ist. Engel plant nun, den gesamten Betrag zurückzufordern.

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"