KulturMayen-KoblenzWirtschaft

Sandsationell: Über 50 Tonnen Sandkunst auf Neuwieder Deichpromenade

Kunstwerke aus Sand: Internationale Künstler verwandeln die Neuwieder Deichpromenade

Über 50 Tonnen Sand werden zu eindrucksvollen Kunstwerken auf der Deichpromenade in Neuwied, wenn am 4. Mai die Eröffnungsfeier „Vom Markt zum Deich“ im Rahmen des Tages der Städtebauförderung stattfindet. Ein internationales Team von „Sandcity.de“ startet bereits am 23. April mit dem Formen von fünf imposanten Sandskulpturen, die innerhalb von nur zehn Tagen entstehen sollen.

Die Skulpturen, die zwischen fünf und zwanzig Tonnen wiegen, werden direkt auf der Deichpromenade im Bereich der Freitreppe gestaltet. Sie repräsentieren Wahrzeichen, markante Gebäude und Persönlichkeiten der Stadt und werden nach den Vorstellungen von Künstlern aus Portugal, der Ukraine und Deutschland entworfen. Interessierte haben die Möglichkeit, den Künstlern während des Entstehungsprozesses zuzusehen und mehr über die Technik des „Carvings“ zu erfahren.

Das Team von „Sandcity.de“ kann auf eine lange Tradition zurückblicken, in der sie seit mehr als 25 Jahren Sandskulpturen in ganz Europa in verschiedenen Größen und Formen errichten. Sogar einen Guinness-Weltrekord für die höchste Sandburg haben sie bereits aufgestellt. Die Kunstwerke bestehen ausschließlich aus Sand und Wasser, ohne den Einsatz chemischer Zusätze. Trotz der Annahme, dass Sandskulpturen vergänglich sind, haben einige Werke, die von „Sandcity.de“ geschaffen wurden, sogar bis zu zwei Jahre lang bestanden.

Die feierliche Enthüllung der Neuwieder Sandskulpturen ist für den 4. Mai geplant, begleitet von musikalischen Darbietungen und Tanzvorführungen. Oberbürgermeister Jan Einig wird symbolisch die neugestalteten Bereiche Deichpromenade, Marktstraße und Marktplatz an die Bürger der Stadt übergeben. Zusätzlich zu den Festivitäten können Besucher am 4. Mai in Neuwied auch elektronische Musik, Kunstausstellungen in historischen Höfen und neue Locations sowie einen Hochwasserinformationstag der örtlichen Feuerwehr am Deichufer erleben.

Kultur News Telegram-Kanal

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"