Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
Nordrhein-Westfalen

Pflegekräfte in Teilzeit: Potenzial für mehr Arbeitsstunden und flexiblere Modelle

Steigende Arbeitszeitbereitschaft unter jungen Pflegekräften: Wie Flexibilität und Work-Life-Balance zum Umdenken in der Pflegebranche führen.

Fast die Hälfte der jungen Pflegefachkräfte unter 30 Jahren, die Teilzeit arbeiten, erwägt, ihre Arbeitsstunden zu erhöhen, wie eine Online-Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die Pflegekammer NRW ergab. Diese Erkenntnis wird vor dem Hintergrund des bestehenden Pflegenotstands als ermutigend angesehen. Um dieses Potenzial zu nutzen, sind flexible Arbeitszeiten und zusätzliche Angebote wie Langzeitkonten für Sabbaticals erforderlich, damit die Work-Life-Balance gewahrt bleibt.

Die Umfrage ergab auch, dass mit zunehmendem Alter die Bereitschaft zur Erhöhung der Arbeitsstunden abnimmt. Während mehr als ein Drittel der Pflegekräfte zwischen 30 und 50 Jahren bereit wären, mehr Stunden zu arbeiten, sinkt dieser Anteil bei den über 50-Jährigen auf gut ein Viertel. Es wird betont, dass ein kompletter Verzicht auf Teilzeitstellen in der Pflege unrealistisch ist, aber Arbeitgeber könnten die Attraktivität von Vollzeitjobs steigern, indem sie flexiblere Arbeitsmodelle einführen, die den individuellen Bedürfnissen der verschiedenen Altersgruppen entsprechen.

Ein Beispiel dafür ist die Möglichkeit, längere Schichten an drei oder vier aufeinanderfolgenden Tagen zu arbeiten, um dann längere Freizeitblöcke zu haben. Dieser Ansatz könnte insbesondere Berufseinsteigern entgegenkommen. Anderen Pflegefachkräften, insbesondere Müttern, könnten flexiblere Arbeitszeiten wie beispielsweise Abendschichten von 17 bis 21 Uhr entgegenkommen.

In Nordrhein-Westfalen arbeitet fast die Hälfte aller Pflegefachkräfte in Teilzeit, wie aus Statistiken der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht. Dieser Wert ist im Vergleich zu anderen Berufen im Bundesland deutlich höher, wo der Teilzeitanteil bei rund 29 Prozent liegt. Die Ergebnisse der Umfrage in NRW decken sich strukturell mit denen der Landespflegekammer in Rheinland-Pfalz, die zeitgleich durchgeführt wurde.

Sophia Lorenz

Lebt in Stuttgarts Umland und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"