Nordrhein-WestfalenTechnologieWirtschaftWissenschaft

Ministerpräsident Hendrik Wüst fordert globale Werte-Allianz für KI

Die Zukunft von KI: Eine transatlantische Mission.

Ministerpräsident Hendrik Wüst betonte während einer Rede im Silicon Valley die Notwendigkeit einer Werte-Allianz für Künstliche Intelligenz. Das Symposium mit dem Titel „Transatlantic AI Symposium: Europe’s Heartbeat of Innovation“ fand in San Francisco statt. Während seines Besuchs in den USA am 17. April 2024 unterstrich er die Bedeutung des transatlantischen Dialogs über die Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz.

Wüst hob hervor, dass der freie Westen eine Heimat für eine freie und vertrauenswürdige KI sein sollte. Er betonte die immense Chance, die Künstliche Intelligenz biete, aber auch die Gefahren, die durch missbräuchliche Nutzung entstehen können. Daher plädierte er für die Entwicklung global gültiger Leitplanken, die nur durch eine gemeinsame Werte-Allianz zwischen den USA und Europa geschaffen werden könnten.

Nordrhein-Westfalen positioniert sich als führende Digital- und Quantenregion in Deutschland und Europa. Mit 690 Hidden Champions, einem starken Start-up-Ökosystem und vielseitigen kleinen und mittleren Unternehmen bietet die Region ein großes Potenzial für die industrielle Anwendung von KI. Wüst strebt an, dass Nordrhein-Westfalen zum europäischen Pendant des Silicon Valley wird.

Internationale Rednerinnen und Redner diskutierten während des Symposiums aktuelle Entwicklungen im Bereich KI. Die Teilnahme von renommierten Forscherinnen wie Prof. Dr. Lucie Flek und Prof. Dr. Astrid Lambrecht aus Nordrhein-Westfalen unterstreicht die Innovationskraft der Region. Die Gründung des Lamarr-Instituts und die Einführung des Supercomputers JUPITER sind Meilensteine für die KI-Entwicklung in Europa.

Ministerpräsident Wüst besuchte auch Unternehmen wie Google und die Stanford University, um Partnerschaften im Bereich KI weiter zu stärken. Der Austausch mit führenden Vertretern der Tech-Industrie sowie akademischen Einrichtungen zeigt das Engagement Nordrhein-Westfalens für eine nachhaltige und verantwortungsbewusste Entwicklung von Künstlicher Intelligenz. Am nächsten Tag ist ein Treffen mit OpenAI geplant, um die gesellschaftlichen Auswirkungen von KI zu erörtern.

Lebt in Stuttgarts Umland und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"