Dieser Werbeplatz kostet nur 20€ pro Monat. Jetzt buchen!
BlaulichtDuisburgFeuerwehr

Unerwarteter Vorfall: Autos in Brand gesetzt unter Autobahnbrücke – Polizei bittet um Zeugenaussagen

Ursache und Motiv hinter der Brandstiftung - Die Suche nach Zeugen in Mittelmeiderich

Unbekannte haben am frühen Mittwochmorgen (1. Mai, gegen 5 Uhr) unterhalb einer Autobahnbrücke der A59 an der Vohwinkelstraße in Duisburg zwei Autos in Brand gesetzt. Durch die Hitze breiteten sich die Flammen auch auf die an der Fassade angebrachten Plakate aus. Ein Zeuge beobachtete, wie zwei maskierte und schwarz gekleidete Personen vom Tatort flüchteten. Die Feuerwehr kam zum Einsatz und löschte das Feuer, wodurch die Autobahnbrücke keine strukturellen Schäden erlitt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wird gemeinsam mit einem Brandsachverständigen den BMW und den VW genauer untersuchen. Die Beamten sind auf der Suche nach Zeugen, die möglicherweise Informationen über die verdächtigen Personen haben oder den Vorfall beobachtet haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.

Journalisten können sich bei Rückfragen an die Pressestelle der Polizei Duisburg wenden. Die Kontaktdaten lauten wie folgt: Telefon: 0203 280 -1041, -1045, -1046, -1047, Fax: 0203 280 1049, E-Mail: pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de. Außerhalb der Bürodienstzeiten ist die Polizei Duisburg unter der Telefonnummer 0203 2800 erreichbar.

Martin Schneider

Mit einem beeindruckenden Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist unser Redakteur und Journalist ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft. Als langjähriger Bewohner Deutschlands bringt er sowohl lokale als auch nationale Perspektiven in seine Artikel ein. Er hat sich auf Themen wie Politik, Gesellschaft und Kultur spezialisiert und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und gut recherchierten Berichte.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"