NiedersachsenPolitik

Seniorenunfälle in Sachsen-Anhalt rückläufig: 41 Tote im Jahr 2023

Sachsen-Anhalt: Erfolgreiche Maßnahmen zur Seniorenprävention im Straßenverkehr

Im Jahr 2023 verzeichnete Sachsen-Anhalt einen signifikanten Rückgang der Verkehrsunfälle, bei denen Senioren tödlich verunglückten. Laut Angaben des Innenministeriums starben insgesamt 41 Personen über 65 Jahren bei Verkehrsunfällen, was im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang von einem Drittel entspricht. Aufgrund der höheren Anfälligkeit älterer Menschen für schwere Unfälle setzt die Landespolizei weiterhin auf gezielte Maßnahmen, um Senioren Tipps zur Minimierung von Unfallrisiken zu geben.

Innenministerin Tamara Zieschang (CDU) betonte die Bedeutung der Präventionsmaßnahmen, um die Sicherheit älterer Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. Durch die Fortführung der Kampagne sollen Senioren unterstützt werden, potenziell gefährliche Situationen im Straßenverkehr zu erkennen und angemessen zu reagieren. Die Initiative zielt darauf ab, das Unfallrisiko für Senioren zu reduzieren und ihre Mobilität und Unabhängigkeit zu erhalten.

Die Vorstellung der Verkehrsunfallbilanz durch die Innenministerin am kommenden Dienstag um 14:00 Uhr wird Einblicke in weitere statistische Daten und Entwicklungen im Bereich der Verkehrssicherheit bieten. Die Senkung der Zahl der verunglückten Senioren ist ein ermutigendes Zeichen für die Wirksamkeit der Präventionsmaßnahmen und die kontinuierlichen Bemühungen zur Steigerung der Verkehrssicherheit in Sachsen-Anhalt.

Lebt in Spandau und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"