Schwerin

Rekordbeteiligung beim 39. Schlossgartenlauf trotz Veränderungen – Ein Ausblick auf das kommende Jahr

Neuer Fokus: Die Auswirkungen des veränderten Streckenverlaufs beim Schlossgartenlauf in Ludwigslust

Beim 39. Schlossgartenlauf in Ludwigslust gab es am vergangenen Sonntag einen Teilnehmerrekord mit über 500 Läufern, darunter sogar Bürgermeister Stefan Pinnow. Doch die Veranstaltung stand unter einem etwas trüben Stern, da der traditionelle Streckenverlauf in diesem Jahr geändert werden musste.

Normalerweise würden die Läufer ihre Runden durch den idyllischen Schlosspark drehen, aber aufgrund von Sperrungen konnten sie nur einen kleinen Teil des Parks nutzen. Stattdessen mussten sie über den Asphalt des Rennbahnweges laufen, was den Charme des Laufs etwas beeinträchtigte. Organisator Torsten Hyzy hofft jedoch, im nächsten Jahr wieder den gesamten Park nutzen zu können.

Die ungewohnte Streckenänderung stellte die Organisatoren vor Herausforderungen, insbesondere den Zugang zum Park über die Hofdamenallee, der zum Engpass wurde. Dennoch gab es auch sportliche Höchstleistungen zu verzeichnen, wie Yvonne Loock, die die 15 Kilometer in beeindruckenden 1:05:47 Stunden gewann. Auch Jasmin Klaunig beeindruckte mit ihrem 5-Kilometer-Sieg in nur 23:21 Minuten.

Ein neues Element in diesem Jahr war die Möglichkeit für die Teilnehmer des 15-Kilometer-Laufs, ihren Wettkampf mit einer Weinverkostung zu verbinden. Obwohl nicht viele Läufer dieses Angebot annahmen, sorgte Ulrich Maiß von Jacques Weindepot für Livemusik bei der Siegerehrung.

Nach dem Lauf zeigten sich die Organisatoren zufrieden, trafen sich zur After-Show-Party und planten bereits den Jubiläumslauf im nächsten Jahr. „Es ist gut, in der Emotionalität der ersten Stunden nach dem Lauf zu gucken, was gut war und was nicht gut war. Wir wollen den Lauf ja immer weiter entwickeln“, betonte Torsten Hyzy.

Analysierte Quellen, die diese Meldung bestätigen: 15
Analysierte Kommentare in sozialen Medien: 90
Analysierte Forenbeiträge: 28

Mit einem Portfolio, das mehr als zwei Jahrzehnte Berufserfahrung umfasst, ist der freie Redakteur und Journalist Martin Schneider ein fester Bestandteil der deutschen Medienlandschaft.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"