Mecklenburg-Vorpommern

Champions-League-Träume beendet: Flensburg unterliegt Magdeburg

Die Überraschung bleibt aus: Flensburgs Handballer unterliegen Titelfavorit SC Magdeburg

Am vergangenen Freitag unterlagen die Handballer der SG Flensburg-Handewitt dem Tabellenführer SC Magdeburg mit 29:32, was zugleich ihre erste Heimniederlage in der laufenden Saison bedeutete. Diese Niederlage markierte das Ende ihrer Champions-League-Träume, da Magdeburg weiterhin unaufhaltsam in Richtung der deutschen Meisterschaft marschiert. Trotz einer kämpferischen Leistung konnten die Norddeutschen den Rückstand von nunmehr acht Punkten auf den Tabellenführer nicht aufholen.

In einem temporeichen und hochklassigen Duell auf dem Spielfeld behauptete sich Magdeburg oft mit ein bis zwei Toren Vorsprung, während Flensburg stets versuchte, auszugleichen. Nicht zuletzt aufgrund des Fehlens des Stammspielers Jim Gottfridsson in der Startaufstellung und der Verletzung von Simon Pytlick gelang es den Gastgebern nicht, die Führung entscheidend zu übernehmen. Janus Dadi Smarason brachte die Gäste in der 29. Minute erstmals mit vier Toren in Front, was den Druck auf die SG weiter erhöhte.

Trotz einer strategischen Auszeit des SG-Coaches Nicolej Krickau beim Spielstand von 17:22 kämpfte sich Flensburg im zweiten Durchgang noch einmal heran und verkürzte den Rückstand auf 28:30. Doch schlussendlich reichte es nicht für einen Sieg. Das Team musste sich mit der ersten Heimniederlage in dieser Saison geschlagen geben, während Magdeburg seinen ersten Auswärtssieg in Flensburg seit Februar 2015 verbuchen konnte. In der kommenden Woche steht für die SG bereits das nächste wichtige Spiel auf dem Plan, wenn sie gegen IK Sävehof in Schweden antreten, um im Viertelfinal-Hinspiel der European League eine gute Ausgangsposition für das Finalturnier in Hamburg zu erreichen.

Lebt in Bremerhaven und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"