Berlin

Lessings zeitloses Meisterwerk: Nathan der Weise im neuen Glanz auf Berliner Bühne

Lessings Klassiker auf der Bühne: Aktualität und Toleranz beim Theatertreffen in Berlin

Das Theatertreffen in Berlin startete mit einer beeindruckenden Inszenierung von Lessings Aufklärungs-Klassiker „Nathan der Weise“. Die Aufführung, durchgeführt vom deutschen Regisseur Ulrich Rasche, brachte Lessings Drama aus dem Jahr 1779 über religiöse Toleranz zwischen Juden, Muslimen und Christen in Zeiten der Kreuzzüge auf die Bühne. Kulturstaatsministerin Roth betonte die Aktualität des Stückes, das einen Appell für Toleranz, gegenseitiges Verständnis und friedliches Zusammenleben ausspricht.

Die Darstellerinnen und Darsteller brachten die Geschichte auf einer sich ständig bewegenden Drehbühne zum Leben. In der knapp vier Stunden langen Inszenierung übernimmt Schauspielerin Valery Tscheplanowa die männliche Titelfigur des Nathan. Die Komplexität der Geschichte und die Themen, die auf der Bühne behandelt werden, machen dieses Theaterstück zu einem besonders bemerkenswerten Beitrag für das Theatertreffen.

Das Theatertreffen läuft bis zum 20. Mai und umfasst insgesamt zehn ausgewählte Inszenierungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Jury, die jedes Jahr die bemerkenswertesten Produktionen auswählt, bietet den Besuchern die Möglichkeit, eine Vielzahl von künstlerischen Interpretationen und Darbietungen zu erleben. Während des Theatertreffens werden die Themen von Toleranz und interreligiösem Verständnis weiterhin eine bedeutende Rolle spielen und das Publikum zum Nachdenken anregen.

Berlin News Telegram-KanalBerlin News Telegram-Kanal Berlin News Twitter-Kanal

Lebt in Zwickau und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"