Baden-Württemberg

Schlangen in Baden-Württemberg: Artenvielfalt und Gefährdung

Entdecken Sie die Vielfalt: Sechs Schlangenarten in Baden-Württemberg.

Schlangen sind faszinierende Reptilien, die auch in unserem Bundesland Baden-Württemberg beheimatet sind. Von den insgesamt 2700 Schlangenarten weltweit leben hier sechs verschiedene Arten. Dazu gehören die Ringelnatter, Barrenringelnatter, Kreuzotter, Schlingnatter (auch Glattnatter), Äskulapnatter und Aspisviper. Die Würfelnatter ist hingegen nur noch in Rheinland-Pfalz und Sachsen anzutreffen.

Die meisten dieser Schlangenarten sind harmlos, aber zwei davon, die Kreuzotter und die Aspisviper, sind giftig. Diese beiden Arten gelten als sehr selten und stehen auf der Roten Liste Baden-Württembergs. Der Lebensraum der Schlangen wird jedoch zunehmend bedroht. Faktoren wie Landschaftsveränderungen, Bebauung, Trockenlegung von Lebensräumen und die Störung durch den Menschen beeinflussen den Bestand der Schlangen negativ.

Die Ringelnatter ist eine der bekanntesten Schlangenarten in Baden-Württemberg. Sie ist nicht giftig und bewohnt verschiedene Regionen im Bundesland, darunter das Oberrheingebiet, den Schwarzwald und die Neckar- und Tauber-Gäuplatten. Die Ringelnatter kann bis zu 1,30 Meter lang werden und ernährt sich hauptsächlich von Fröschen, Fischen und Molchen.

Eine weitere interessante Schlange in Baden-Württemberg ist die Barrenringelnatter, die erst seit 2017 als eigenständige Art anerkannt wird. Diese Schlange kann bis zu zwei Meter lang werden und wurde in den Rheinauen westlich von Mannheim sowie in Bayern gesichtet. Auch die Kreuzotter, Schlingnatter, Äskulapnatter und Aspisviper sind faszinierende Schlangenarten, die in unserem Bundesland heimisch sind. Es ist wichtig, diese Tiere zu schützen und ihren Lebensraum zu erhalten, um ihr Überleben zu sichern.

Baden-Württemberg News Telegram-Kanal Baden-Württemberg News Reddit Forum

Lebt in Dresden und ist seit vielen Jahren freier Redakteur für Tageszeitungen und Magazine im DACH-Raum.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"